https://www.faz.net/-gqe-96ec0

Autonomes Fahren : Stockholm setzt fahrerlosen Bus ein

  • Aktualisiert am

Der selbstfahrende Minibus im Kurort Bad Birnbach. Bild: AFP

Auf den Straßen von Stockholm fährt jetzt ein Bus ohne Fahrer. Auch in einer deutschen Kleinstadt wird diese Technik schon eingesetzt.

          1 Min.

          Auf den Straßen von Schwedens Hauptstadt Stockholm fährt seit Mittwoch ein Bus ohne Fahrer. Das selbststeuernde Fahrzeug habe Platz für zwölf Passagiere und sei auf einer Strecke von 1,5 Kilometern im Linienverkehr unterwegs, berichtete das schwedische Radio.

          Der Elektro-Bus solle größere Busse nicht ersetzen, sondern ergänzen, erklärte Hersteller Nobina. „Diese Art Fahrzeug ist die Lösung für die letzte Meile von der Bushaltestelle oder dem Bahnhof nach Hause oder zur Arbeit“, sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Hafmar.

          Der fast lautlose Minibus nutzt ein Sensoren-System namens Lidar, um Abstände zu messen und festzustellen, ob etwa falsch geparkte Autos im Weg stehen. Ganz unbemannt ist er allerdings nicht: Es fährt immer jemand mit, der notfalls per Joystick eingreifen kann.

          Auch in Deutschland wurde bereits ein fahrerloser Bus eingesetzt. Die Deutsche Bahn präsentierte im niederbayerischen Kurort Bad Birnbach einen Minibus mit sechs Steh- und sechs Sitzplätzen, der seit November letzten Jahres mit Tempo 20 zwischen Ortszentrum und Therme pendelt. Dieses Jahr soll die Strecke wohl weiter bis zum Bahnhof ausgebaut werden. Auch in Hamburg sollen in diesem Jahr noch fahrerlose Shuttle-Busse eingesetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dies ist eine Hacker-Tastatur: Ein chinesischer Hacker unter dem Pseudonym „Prince“ ließ die Nachrichtenagentur AFP seine Finger fotografieren.

          Cyberabwehr : Die „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ geht weiter um

          Jeden Tag entstehen rund 350.000 neue Schadprogramme: Die IT-Sicherheitslage in Deutschland ist „angespannt“, warnt Deutschlands technische Cyber-Abwehrbehörde. Noch immer dominiert eine Gefahr, die man eigentlich schon seit Jahren kennt.

          Was passiert in Italien? : Wenig Kraft für Gegenwehr

          In Italien wird das Heulen der Sirenen wieder zum ständigen Hintergrundgeräusch. Auch die Warn-App schlägt immer häufiger Alarm. Aber die Angst vor Armut ist inzwischen stärker als jene, zu erkranken.
          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.