https://www.faz.net/-gqe-934s5

Ifo-Index auf Rekordhoch : „Es floriert alles“

  • Aktualisiert am

„Es floriert alles“, sagt der oberste Ifo-Konjunkturexperte. Bild: dpa

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft so gut wie nie. Die Manager haben auch eine klare Haltung zur sich anbahnenden Jamaika-Koalition.

          Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Firmen hat in der Zeit nach der Bundestagswahl ein nie dagewesenes Niveau erreicht. Der Ifo-Geschäftsklima-Index stieg im Oktober um 1,4 Punkte auf den Rekordwert von 116,7 Zählern, wie das gleichnamige Forschungsinstitut mitteilte. Die Ifo-Fachleute befragen dafür regelmäßig ungefähr 7000 Manager.

          Es war zugleich der erste Anstieg nach zwei Rückgängen. Zuvor befragte Ökonomen hatten lediglich mit einer Stabilisierung gerechnet. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Manager beurteilten sowohl ihre Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser als zuletzt.

          „Es floriert alles“, ergänzte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe. Die Bundestagswahl vom 24. September und auch die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition seien kein Unsicherheitsfaktor für die Wirtschaft. Laut dem Münchner Institut stieg auch die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe auf ein Rekordhoch, während sie sich im Einzelhandel immerhin deutlich verbesserte.

          „Die Wirtschaft erlebt einen goldenen Herbst“, urteilte Ökonom Holger Sandte von der Bank Nordea. Von Seiten der EZB, die am Donnerstag über den weiteren Kurs entscheidet, sei noch viel Schub für die Nachfrage in der Pipeline: „Zudem könnte eine künftige Jamaika-Koalition die finanzpolitischen Zügel etwas lockern.“

          Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaftsleistung 2017 um mehr als zwei Prozent zulegen wird: „Das Wachstum gewann zuletzt an Breite, was einen sich selbstverstärkenden Aufschwung befördert.“ Die Volkswirte der Bundesbank hatten die Auftragslage der Industriebetriebe jüngst als „ausgezeichnet“ bezeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Muttermilch-Spenden : Ein Milliliter Lebenskraft

          Fridolin und Jonathan sind viel zu früh geboren. Auf der Intensivstation kämpfen sich die Frühchen in diese Welt – auch dank gespendeter Muttermilch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.