https://www.faz.net/-gqe-943kf

Neue Daten : Steuersünder zahlten doppelt so viel Bußgeld

  • Aktualisiert am

Gegen 73.000 Menschen wurde wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Bild: dpa

Deutsche Steuerfahnder haben mehr als drei Milliarden Euro an Steuern nachträglich eingetrieben. Die Zahl derjenigen, gegen die ermittelt wurde, wurde zwar weniger – die Summe der Bußgelder dagegen umso höher.

          1 Min.

          Die Finanzämter haben im vergangenen Jahr 112 Millionen Euro an Bußgeldern verhängt. Das war mehr als doppelt so viel wie im Jahr zuvor und etwa zehnmal so viel wie vor zwei Jahren. Das geht aus neuen Daten des Bundesfinanzministeriums hervor.

          73.000 Verfahren wegen Steuerhinterziehung haben die Bußgeld- und Strafsachenstellen im vergangenen Jahr bearbeitet, 10.000 weniger als im Jahr zuvor. Davon wurden etwa 30.000 Verfahren gänzlich eingestellt, weitere 9000 wegen Geringfügigkeit eingestellt und weitere 18.000 Personen kamen gegen Auflagen davon. In knapp 7000 Fällen wurde Antrag auf Strafbefehl gestellt.

          Darüber hinaus zählt das Finanzministerium die Strafverfahren, die Staatsanwaltschaften und Gerichte abgeschlossen haben, das waren knapp 14.000. In 1800 Fällen endete das mit Freispruch, weitere 4700 Fälle wurden eingestellt.

          Insgesamt haben die Fahnder 3,2 Milliarden Euro an Steuern nachträglich eingetrieben. Die Freiheitsstrafen addierten sich insgesamt auf 1513 Jahre.

          Wann ist Steuer-Schlamperei kriminell?

          Zuletzt hatte die Affäre um Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon eine Debatte darüber ausgelöst, wo „Schlamperei“ im Umgang mit Steuern endet und wo Steuerhinterziehung beginnt. Einen Tag vor Fahrenschons geplanter Wiederwahl war herausgekommen, dass er seine Steuererklärung für 2012, 2013 und 2014 erst im Jahr 2016 eingereicht hat. Die Staatsanwaltschaft hat deshalb einen Strafbefehl wegen vorsätzlicher Steuerhinterziehung gegen den früheren bayerischen Finanzminister beantragt. Fahrenschon hat deshalb sein Amt als Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DGSV) niedergelegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.
          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.