https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steuerreform-oesterreich-entlastet-buerger-und-betriebe-um-milliarden-16163583.html

Steuerreform : Von Wien lernen

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz Bild: AFP

Österreich wagt eine große Steuerreform, die sich Berlin zum Vorbild nehmen sollte. Das wäre das beste Konjunkturpaket, das sich denken ließe.

          1 Min.

          Österreich macht Nägel mit Köpfen und entlastet Bürger und Betriebe um Milliarden. In Deutschland hingegen quält sich die große Koalition damit, endlich den Solidaritätszuschlag und die Unternehmensteuern zu senken. In der Forschungsförderung will Berlin immerhin Wien nacheifern.

          Geboten wäre das aber auch bei den Abgaben, vor allem bei den Belastungen des Faktors Arbeit, die in Deutschland sogar noch höher sind als in Österreich. Nur so können die Privathaushalte und der Mittelstand für die Konjunkturabkühlung gewappnet werden, nur so lassen sich Investitionen und Konsum aufrechterhalten.

          Österreich strebt in drei Jahren Steuernachlässe von 1,5 Prozent seiner Wirtschaftsleistung an. Auf Deutschland umgerechnet, wären das 50 Milliarden Euro, das beste Konjunkturpaket, das sich denken ließe!

          Allerdings ist auch in Wien nicht alles Gold, was glänzt, die kalte Progression frisst viele Erleichterungen wieder auf. Nur wenn die Regierung von Sebastian Kurz (ÖVP) diese versteckten Steuererhöhungen abschafft und die Ausgaben im Griff behält, kann man von einem großen Wurf sprechen. Aber immerhin: Ein Anfang ist gemacht, den sich Berlin zum Vorbild nehmen sollte.

          Christian Geinitz
          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Giorgia Meloni in der Wahlnacht

          Wahl in Italien : Meloni ist nicht die Teufelin

          Italiens Wahlergebnis zeigt einen Rechtsruck, aber keine politische Erdbebenkatastrophe. Vielmehr kehrt das Land zur demokratischen Normalität zurück.
          Rückblick ins Heute: Auch wenn „Nullpunkt“ in der Vergangenheit spielt, ist es noch heute aktuell.

          Buch zum Krieg in der Ukraine : Der Hipster-Held an der Front

          Der ukrainische Schriftsteller Artem Tschech ist jetzt Soldat. 2015 wurde er zum ersten Mal einberufen, 2022 noch einmal. Über den alten Krieg hat er ein geniales Buch geschrieben. Sein „Nullpunkt“ ist so literarisch wie aktuell.
          In der EU mit Skepsis betrachtet: Matteo Salvini (Lega), Silvio Berlusconi (Forza Italia) und  Giorgia Meloni (Fratelli d’Italia, v.l.n.r.) bei der Abschlusskundgebung am Donnerstag in Rom

          Italien und die EU : Die Spannungen dürften zunehmen

          Europaskeptisch, nationalistisch, populistisch: Aus EU-Perspektive stärkt Melonis Abschneiden die Regierungen in Polen und Ungarn. Viele trauern dem scheidenden Ministerpräsidenten Draghi hinterher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.