https://www.faz.net/-gqe-91iwq

Steuerrechner : Welche Partei gut für Ihren Geldbeutel ist

SPD: Ab 86.000 Euro wird es teurer

Die SPD will wie die Union den Spitzensteuersatz erst ab 60.000 Euro gelten lassen. Zwischen 60.000 und 76.200 Euro wollen die Sozialdemokraten eine neue Progressionszone einführen, in der der Einkommensteuersatz auf 45 Prozent steigt. Zudem will die SPD hohe Einkommen stärker belasten, indem sie die Reichensteuer auf 48 Prozent erhöht.

Am meisten profitieren Haushalte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 60.000 Euro. Ab 86.000 Euro müssen Haushalte mit Mehrbelastungen rechnen, ein Single-Haushalt mit 100.000 Euro Einkommen zahlt etwa 450 Euro mehr Steuern im Jahr.

Die Grünen wollen den Grundfreibetrag erhöhen und zur Gegenfinanzierung den Spitzensteuersatz für Einkommen über 100.000 Euro anheben. Konkrete Vorschläge zum Tarifverlauf liegen nicht vor. Die Ifo-Ökonomen haben deshalb für den Steuerrechner eine Erhöhung des Grundfreibetrages auf 10.820 Euro angenommen sowie eine Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 45 Prozent für Einkommen oberhalb von 100.000 Euro.

Linke fordert Reichensteuer von bis zu 75 Prozent

Die Partei „Die Linke“ will mit ihrem Wahlprogramm insbesondere niedrige und mittlere Einkommen entlasten und im Gegenzug hohe Einkommen stärker besteuern. Gelingen soll dies durch eine Anhebung des Grundfreibetrags auf 12.600 Euro. Der F.A.Z.-Ifo-Steuerrechner zeigt, dass Singles mit 20.000 Euro zu versteuerndem Einkommen dadurch etwa 1200 Euro pro Jahr sparen könnten. Die Linkspartei will zudem die zweite Progressionszone länger ansteigen lassen, sodass sich bei Einkommen von 70.000 Euro mit 53 Prozent ein Steuersatz auf dem Niveau des Spitzensteuersatzes zu Zeiten von Helmut Kohl ergibt. Für Single-Haushalte mit 77.000 Euro Einkommen gleichen sich die Steuerersparnis durch die Erhöhung des Grundfreibetrages und die höheren Steuersätze für hohe Einkommen etwa aus.

Zudem plant die Linke eine zweistufige Reichensteuer mit Steuersätzen von 60 Prozent ab 260.533 Euro und 75 Prozent ab einer Million Euro. Alleinstehende Einkommensmillionäre würden nach Ifo-Berechnungen etwa 138.000 Euro mehr Steuern im Jahr zahlen. Insgesamt ergäben sich durch die Steuerpläne der Linkspartei jährliche Mindereinnahmen von etwa 7,6 Milliarden Euro für den Staat.

Die AfD hat trotz zweifacher Aufforderung und zweiwöchigem Vorlauf nicht reagiert. Auch in ihrem Wahlprogramm finden sich keine verwertbaren Daten. „Wünschenswert wäre es, wenn wie in den Niederlanden die Parteien angehalten wären, ihre Steuervorschläge so zu präzisieren, dass sie von unabhängigen Experten quantifiziert werden können“, sagt Finanzwissenschaftler Peichl.

„Alle Parteien machen Politik für ihre Klientel“

Die FDP möchte „den Tarif nach rechts verschieben“ und den „Mittelstandsbauch abflachen“. Der Steuerrechner modelliert dies mit einer Verschiebung der beiden Knickstellen um je 5000 Euro. Das heißt, dass sich der Steuersatz langsamer von 14 Prozent auf 24 Prozent erhöht und zudem der Spitzensteuersatz erst ab einem Einkommen von 59.057 Euro gilt. Dadurch sparen beispielsweise Single-Haushalte mit einem Einkommen von 30.000 Euro jährlich 587 Euro Steuern. Haushalte mit 60.000 Euro sparen sogar 1214  Euro im Jahr. Die Pläne der FDP würden die Steuereinnahmen des Staates um 17 Milliarden Euro verringern.

„An den Vorschlägen lässt sich gut erkennen, dass alle Parteien Politik für ihre Klientel machen“, sagt Ökonom Peichl. „Sie kennen ihre Wähler- und Zielgruppen genau und entsprechend sind die Reformvorschläge ausgestaltet. Deshalb will beispielsweise die Linke Millionäre stärker besteuern, bei der FDP geht es um Entlastungen, und die SPD versucht, mittlere Einkommen zu entlasten.“

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.