https://www.faz.net/-gqe-afccw

Steuerportal : Der Aufruf zum Anschwärzen geht zu weit

Wer hat bei der Steuererklärung gelogen? Bild: dpa

Wenn der Staat zum Anschwärzen aufruft, sind das keine schönen Aussichten für das Miteinander im Land. Es ist zu Recht von Denunziantentum die Rede.

          1 Min.

          „Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant.“ Diese gereifte Erkenntnis erfährt gewöhnlich viel Zuspruch.

          In der Steuerverwaltung gilt das offenkundig nicht. Die Finanzverwaltung arbeitet schon lange gerne mit solchen – neutral formuliert – Hinweisgebern. Ob verlassene Geliebte, frustrierter Arbeitnehmer, genervter Nachbar oder einfacher Steuerschützer – jeder war und ist als Informant im Finanzamt willkommen, solange die Hinweise ausreichend begründet sind.

          Das von dem Grünen Danyal Bayaz geleitete Finanzministerium in Baden-Württemberg ermöglicht es neuerdings seinen Bürgern, Steuerhinterzieher leicht und anonym über das Internet anzuschwärzen. Es ist das erste Bundesland, das diesen „Service“ bietet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Todesanzeige lud zu einer „Stillen Abschiednahme“ ein – in Ermangelung von An- und Zugehörigen.

          Beerdigung ohne Angehörige : Der Alleingänger

          Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Todesanzeige: Neben dem Namen des Toten heißt es, dass er mit weit über 80 in seiner Wohnung verstorben sei und keine An- und Zugehörigen bekannt seien. Wer war dieser Mensch?