https://www.faz.net/-gqe-nkuv

Steuern : Tabaksteuer kommt Zug um Zug

  • Aktualisiert am

Die angekündigte Erhöhung der Tabaksteuer wird in drei Stufen eingeführt. Die erste Stufe tritt am 1. Januar 2004 in Kraft. Wann die weiteren Stufen folgen, ist offen.

          1 Min.

          Die zur Finanzierung versicherungsfremder Leistungen im Rahmen der Gesundheitsreform vorgesehene Erhöhung der Tabaksteuer soll nach Angaben des Finanzministeriums in drei Stufen kommen.

          Die erste Stufe solle am 1.1. 2004 in Kraft treten und Mehreinnahmen von rund einer Milliarde Euro bringen, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit. In der zweiten Stufe würden Mehreinnahmen von nochmals 1,5 Milliarden und in der Endstufe dann von zusätzlichen zwei Milliarden Euro erwartet.

          Damit würden in der Endstufe 4,5 Milliarden Euro zusätzlich für die Finanzierung von Gesundheitskosten zur Verfügung stehen. Wann die zweite und dritte Stufe in Kraft treten sollen, ließ das Ministerium offen. Ursprünglich war geplant, die Tabaksteuer in einer Stufe ab dem 1.1.2004 um einen Euro je Packung Zigaretten zu erhöhen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.