https://www.faz.net/-gqe-9yq5n

F.A.Z. exklusiv : Unternehmen werden um 4,5 Milliarden Euro entlastet

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Bild: EPA

Bund und Länder haben sich auf ein steuerliches Hilfspaket für Unternehmen geeinigt: Sie sollen absehbare Verluste mit Vorauszahlungen aus dem vergangenen Jahr verrechnen dürfen, um liquide zu bleiben.

          1 Min.

          Bund und Länder wollen Unternehmen in der Corona-Krise bei der Steuer nochmals entlasten. Wie die F.A.Z. erfahren hat, wird das neue Hilfspaket auf eine Größenordnung von 4,5 Milliarden Euro beziffert. Geplant sei eine pragmatische Neuregelung des sogenannten Verlustrücktrags. Das Vorgehen sei am Mittwoch im Finanzausschuss des Bundestages besprochen worden.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Unternehmen sollen den Angaben zufolge absehbare Verluste mit Vorauszahlungen aus dem vergangenen Jahr verrechnen dürfen. Dafür sei eine Obergrenze von 15 Prozent geplant. Je Person könnten so höchstens 1 Million Euro ausgeglichen werden – bei zusammen veranlagten Eheleuten 2 Millionen Euro.

          „Wir unterstützen die pauschale Vorgehensweise“, sagte der finanzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lothar Binding, der F.A.Z. Unionsfraktionsvize Andreas Jung betonte gegenüber der F.A.Z.: „Unternehmen in der Krise brauchen jetzt Unterstützung, nicht irgendwann. Deshalb muss kurzfristig ein Liquiditätspaket kommen mit drei Säulen: Rücktragen, verrechnen, erstatten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.