https://www.faz.net/-gqe-93k9h

Steuerhinterziehung : Wahl von Sparkassen-Chef Fahrenschon wegen Strafbefehl verschoben

  • Aktualisiert am

Sparkassen-Chef Fahrenschon steht unter Druck. Bild: dpa

Eigentlich sollte Georg Fahrenschon heute abermals zum Sparkassen-Chef gewählt werden. Doch nach dem gestern bekannt gewordenen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung beschloss der Verband, die Wahl zu verschieben.

          1 Min.

          Die für den heutigen Mittwoch geplante Wiederwahl von Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon ist verschoben worden. „Da die laufende Amtszeit des Präsidenten ohnehin noch mehr als ein halbes Jahr andauert, kann der Ausgang des Gerichtsverfahrens abgewartet werden“, sagte DSGV-Vizepräsident Thomas Mang am Mittwoch.

          Fahrenschon will weiterhin für eine zweite Amtszeit kandidieren. Er halte an seiner Kandidatur fest, weil er mit den verspätet eingereichten, korrekten Steuererklärungen zwar einen Fehler, aber keine vorsätzliche Steuerstraftat begangen habe.

          Der ehemalige bayerische Finanzminister Fahrenschon ist seit 2012 Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Seine Wiederwahl galt bis zum Aufkommen der Steuervorwürfe gegen ihn als sicher.

          Weitere Themen

          So sparen Autofahrer Geld Video-Seite öffnen

          Tipps für das Tanken : So sparen Autofahrer Geld

          Diesel und Benzin werden immer teurer - Autofahrer können sich aber Preisschwankungen an der Tankstelle zunutze machen. Zahlreiche Apps zeigen die günstigsten Zapfsäulen an - und eine sparsame Fahrweise schont ebenfalls den Geldbeutel.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.