https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steuerhinterziehung-schneller-im-gefaengnis-11641591.html
 

Steuerhinterziehung : Schneller im Gefängnis

  • -Aktualisiert am

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Wer dem Fiskus mehr als eine Million Euro vorenthält, muss in aller Regel ins Gefängnis. Dafür müssen allerdings viele Strafverfolger mitziehen und bequeme Absprachen meiden.

          1 Min.

          Der Kauf von Steuer-CDs durch den Staat wird künftig noch wesentlich mehr Angst und Schrecken verbreiten als bisher. Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Wer dem Fiskus mehr als eine Million Euro vorenthält, muss in aller Regel wirklich ins Gefängnis. Bisher kamen selbst hochkarätige Steuerkriminelle wie der ehemalige Postchef Klaus Zumwinkel fast immer mit einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren davon - was genau die Grenze ist, bis zu der die Haft noch zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

          Der Grund: Die Landgerichte werten ein Geständnis gerne als strafmildernd - obwohl dieses einem ohnehin überführten Straftäter wenig abverlangt. Der Justiz, die sich stets überlastet fühlt, ermöglicht das nämlich den Verzicht auf eine umfangreiche und mühsame Beweisaufnahme. Mit ihrem neuen Entscheid haben die obersten Strafrichter ihrem strengen Kurs Nachdruck verliehen.

          Zu hoffen bleibt, dass sich die Staatsanwaltschaften nunmehr solchen auch für sie bequemen Absprachen mit Angeklagten und Gericht verweigern. Denn wenn weiterhin viele Strafverfolger beim "Dealen" mitspielen, kann auch der Bundesgerichtshof Schuldsprüche zum Billigtarif nicht kassieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in der Taunusstadt Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der lange ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.
          Im Diskurs: Ricarda Lang (Bündnis 90/Die Grünen) und Thorsten Frei (CDU)

          TV-Kritik „Anne Will“ : Tempolimit bei der Verkehrswende?

          Es war die erste reine Mobilitäts-Talkshow seit langem – und diskutiert wurde fast nur über Marginalien. Vor allem der Vertreter der ressortverantwortlichen Partei übte sich in Ablenkungsmanövern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.