https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steuerfahnder-duerfen-nicht-unangekuendigt-kommen-laut-bundesfinanzhof-18351086.html

Bundesfinanzhof : Steuerfahnder durfte nicht unangekündigt kommen

Nur mit Ankündigung: Der Bundesfinanzhof entscheidet, dass Steuerfahnder sich in bestimmten Fällen vor einer Durchsuchung anmelden müssen. Bild: dpa

Alles eingereicht und das Finanzamt kommt dennoch unangekündigt vorbei. Das darf nicht passieren, entschied nun der Bundesfinanzhof.

          1 Min.

          Steuerfahnder dürfen nicht unangekündigt an der Wohnungstür auftauchen, um Angaben zum häuslichen Arbeitszimmer zu überprüfen, wenn der Steuerpflichtige grundsätzlich zur Auskunft gegenüber dem Finanzamt bereit ist. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) unter Hinweis auf den grundgesetzlichen Schutz der Wohnung am Donnerstag mitgeteilt.

          Katja Gelinsky
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin

          Eine Prüfung in der Wohnung sei erst zulässig, wenn Auskunft zu dem häuslichen Arbeitszimmer oder andere Beweismittel, etwa Fotografien, nicht weiterhülfen. Die unangekündigte Wohnungsbesichtigung bleibe auch unzulässig, wenn ihr, wie im entschiedenen Fall, nicht widersprochen worden sei. Geklagt hatte eine selbständige Unternehmensberaterin, die in ihrer Einkommensteuererklärung erstmals Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer geltend machte. Auf Nachfrage des Finanzamts reichte sie eine Skizze der Wohnung ein, die der Sachbearbeiter für klärungsbedürftig hielt. Daraufhin kam ein Steuerfahnder und betrat unter Hinweis auf die Prüfungen zum häuslichen Arbeitszimmer die Wohnung.

          Die Aktion sei aus deshalb rechtswidrig gewesen, so der BFH, weil das Ansehen der Steuerzahlerin gefährdet werden könne, wenn etwa Nachbarn oder Besucher den Eindruck bekommen könnten, es werde strafrechtlich gegen sie ermittelt. Sofern eine Überprüfung vor Ort erforderlich gewesen wäre, hätte ein Mitarbeiter der Veranlagungsstelle kommen müssen. (Urteil vom 12. Juli 2022 – VIII R 8/19)

          Weitere Themen

          Gegen die Tanzwut

          Frankfurter Zeitung 26.11.1922 : Gegen die Tanzwut

          Die Regierung will gegen den Alkoholmissbrauch vorgehen. Die in wirtschaftlicher Not befindlichen Gastwirte wehren sich gegen den Vorwurf der Leichtfertigkeit und klagen geheime Kneipen an. Aus der Frankfurter Zeitung vom 26. November 1922.

          Topmeldungen

          Elon Musk will Twitter zum Paradies der Meinungsfreiheit machen. Steigt damit auch der Hass?

          Wissenschaftler auf Twitter : Flucht vor Elon Musk

          Immer mehr Wissenschaftler überlegen, das Netzwerk wegen der Wild-West-Methoden von Elon Musk zu verlassen. Der Schritt wirft Fragen auf. Die Alternative ebenso.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.