https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/steuereinnahmen-steigen-um-fast-sieben-milliarden-euro-17493336.html
Bildbeschreibung einblenden

Angst vor Inflation : Steuereinnahmen steigen um fast sieben Milliarden Euro

Frisch geprägte Zwei-Euro-Münzen in der Bundesbank-Filiale in Dortmund (Symbolbild) Bild: dpa

Um mehr als 12 Prozent sind die Steuereinnahmen von Bund und Ländern im vergangenen Monat gestiegen. Zugleich stieg aber auch die Inflation.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im Juli kräftig gestiegen. Sie summierten sich auf gut 60 Milliarden Euro, das sind 12,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Das entspricht einem Zuwachs von 6,67 Milliarden Euro.

          In den ersten sieben Monaten dieses Jahres stiegen die Einnahmen insgesamt um 6,8 Prozent binnen Jahresfrist, auf 407 Milliarden Euro. Das waren allerdings immer noch 1,7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019, vor der Virus-Pandemie. Dennoch ist die Botschaft klar: Die mit dem Abflauen der Corona-Krise anziehende Konjunktur schlägt sich positiv beim Fiskus nieder.

          Wirtschaft und Arbeitsmarkt erholen sich laut Finanzministerium zunehmend von den Folgen der Virus-Krise. „Noch ist die Corona-Pandemie in Deutschland und der Welt nicht überwunden, doch der wirtschaftliche Erholungsprozess hat im zweiten Quartal 2021 Fahrt aufgenommen." Die Wirtschaft legte im Frühjahr um 1,5 Prozent zu. „Die Weichen für einen nachhaltigen und womöglich noch kräftigeren konjunkturellen Aufschwung im dritten Quartal 2021 scheinen bereits gestellt zu sein."

          Derweil lag die Inflationsrate im Juli mit 3,8 Prozent so hoch wie seit 1993 nicht mehr. Dies begründete das Ministerium mit Sondereffekten wie der Senkung der Mehrwertsteuer vor einem Jahr. Für 2022 sei mit einer Rückkehr zu moderateren Werten unter dem Ziel für Preisniveaustabilität der Europäischen Zentralbank von 2,0 Prozent zu rechnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.