https://www.faz.net/-gqe-6l7xu

Steuerdebatte : FDP will höhere Pauschale für Arbeitnehmer

Zieht den Unmut der FDP auf sich: Finanzminister Schäuble Bild: dpa

An diesem Donnerstag will die schwarz-gelbe Koalition über Steuervereinfachungen beraten. Vor den Gesprächen fordern die Liberalen vom Finanzminister weitreichendere Änderungen als bislang angedacht. Im Blickpunkt: Die Arbeitnehmerpauschale.

          Vor dem für diesen Donnerstag geplanten Treffen der Spitzenpolitiker der Regierungskoalition zur Steuervereinfachung gibt es Unmut in den Reihen der FDP über die Vorschläge von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). „Die Koalition hat eine echte Steuervereinfachung beschlossen und kein Klein-Klein“, sagte der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Volker Wissing, der F.A.Z. und verwies auf die 18 Punkte, die der Finanzminister vorgelegt hatte. Man sollte lieber überlegen, ob es nicht besser sei, die Arbeitnehmerpauschale zu erhöhen. Steuervereinfachung sei das zentrale Thema dieser Legislaturperiode. „Diese Koalition ist nicht gewählt, um die große Koalition fortzusetzen“, betonte Wissing.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Bisher unterstellen die Finanzämter, dass die Beschäftigten 920 Euro im Jahr für ihre Arbeit ausgeben, für Fahrtkosten, Werkzeug, Fachliteratur. Wer höhere Werbungskosten hat, kann Steuern sparen, indem er diese einzeln nachweist. Eine Erhöhung der Arbeitnehmerpauschale um 100 Euro würde nach Angaben des FDP-Politikers den Fiskus 600 Millionen Euro kosten. Das ist etwas mehr als die Summe, die Schäuble für die geplante Steuervereinfachung mit 500 Millionen Euro eingeplant hat.

          Auch zwei der von Schäuble vorgeschlagenen Maßnahmen würden mit Kosten von jeweils rund 200 Millionen Euro fast das gesamte Entlastungsvolumen aufzehren: Zum einen plant der Finanzminister, nicht länger nachzuprüfen, ob volljährige Kinder in der Ausbildung oder im Studium nicht zu viel nebenbei verdienen. Bislang verlieren Eltern dann den Anspruch auf Kindergeld und Kinderfreibetrag. Zum anderen will er die Pauschalbeträge für Behinderte erhöhen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den amerikanischen Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max wieder fliegen dürfen. Unter den Forderern ist auch Chesley "Sully" Sullenberger, der mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte schrieb.

          Topmeldungen

          Seit mehr als einer Woche sitzt Stephan E. bereits in der JVA Kassel I im Gefängnis. Nun soll er dem Mord an Walter Lübcke gestanden haben.

          Sitzung des Innenausschusses : Stephan E. gesteht Mord an Lübcke

          Der dringend Tatverdächtige Stephan E. hat gestanden, den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet zu haben. Das bestätigte Bundesinnenminister Seehofer. E. habe ausgesagt, allein gehandelt zu haben.

          Mehrbelastung : Die neue Grundsteuer schafft viele Verlierer

          Die Reform der Grundsteuer hat zum Ziel, die Steuerzahler zukünftig nicht mehr zu belasten. Doch selbst wenn die Städte den Hebesatz anpassen, zahlen manche mehr.

          Streit um May-Nachfolge : Johnson schlägt zurück

          Boris Johnson stand im Verdacht, den Medien ausweichen zu wollen, nun stellt er sich ihnen jedoch immer öfter. Das zeigt aber auch, dass er ins Stocken gerät, wird er auf exakte Zahlen und Fakten angesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.