https://www.faz.net/-gqe-a7ae8

Ein Steuerberater berichtet : „Da spielen sich Dramen ab“

Fast menschenleer: Das Einkaufszentrum Kröpeliner Tor Center KTC in der Rostocker Innenstadt. Bild: dpa

Als Steuerberater ist Hartmut Ruppricht nah dran am Corona-Existenzkampf von Gastwirten, Einzelhändlern und Soloselbstständigen. Hier erzählt er aus seinem turbulenten Arbeitsalltag.

          5 Min.

          Herr Ruppricht, Sie sind Partner einer Steuerberaterkanzlei in Wetzlar. Wie ist die Lage bei Ihnen?

          Turbulent. 2020 war ein Jahr, wie ich es in mehr als 30 Jahren Berufspraxis noch nicht erlebt habe. Die staatlichen Überbrückungshilfen für Gastronomen, Einzelhändler und viele andere betroffene Unternehmen müssen ja ganz überwiegend von uns Steuerberatern gestellt werden – das dürfen die Unternehmer nicht selbst machen. Der Arbeitsaufwand ist enorm. Wir sind eine mittelständische Steuerberaterkanzlei mit 40 Mitarbeitern und betreuen rund 800 Unternehmen als Mandanten. So viele Überstunden wie im vergangenen Jahr gab es bei uns noch nie, und 2021 geht es genauso heftig weiter.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.