https://www.faz.net/-gqe-10zb0

Steueraffäre : Zumwinkel soll fast 1,2 Millionen hinterzogen haben

  • Aktualisiert am

Begünstigter seiner eigenen Stiftung: Zumwinkel Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft hat Details aus ihrer Anklageschrift gegen Klaus Zumwinkel veröffentlicht. Demnach soll der frühere Post-Chef für die Jahre 2001 bis 2006 Einkünfte aus seinem Liechtensteiner Stiftungsvermögen verschwiegen haben.

          Der frühere Postchef Klaus Zumwinkel soll über eine Liechtensteiner Stiftung fast 1,2 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Die Staatsanwaltschaft werfe dem Manager vor, in seinen Einkommenssteuererklärungen für die Jahre 2001 bis 2006 entsprechende Einkünfte aus dem in seiner Liechtensteiner Stiftung Devotion Family Foundation eingebrachten Vermögen verschwiegen zu haben, teilte das Landgericht Bochum am Mittwoch mit.

          Zumwinkel soll die Stiftung bereis im März 1986 gegründet haben. Das Stiftungsvermögen betrug den Ermittlungen zufolge Ende 2006 über 11,8 Millionen Euro. Stiftungsbegünstigter soll er selbst gewesen sein. Die Verwaltung wurde durch eine Liechtensteiner Bank übernommen.

          Hunderttausende Euro jährlich aus Kapitalvermögen

          Aus dem Vermögen der Stiftung soll der Manager in den Jahren 2001 bis 2006 jährlich Einkünfte aus Kapitalvermögen zwischen knapp 350.00 und mehr als 470.000 Euro erzielt, aber nicht versteuert haben. Dies habe zu einer Steuerverkürzung von insgesamt 1.120.421 Euro Einkommenssteuer und 61.623 Euro Solidaritätszuschlag geführt, heißt es in der Anklage de Staatsanwaltschaft Bochum.

          Die spektakuläre Durchsuchung des Kölner Wohnsitzes von Zumwinkel im Februar war der Auftakt für eine großangelegte bundesweite Razzia gegen Steuersünder. Der 64-Jährige, der allein bei der Post 2006 knapp drei Millionen Euro verdiente, war von den Ermittlern verhört worden und blieb nur gegen eine hohe Kaution auf freiem Fuß. Im Zuge der Affäre war Zumwinkel als Post-Vorstandschef und als Vorsitzender des Telekom-Aufsichtsrats zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft soll einem Zeitungsbericht zufolge in Gesprächen mit der Verteidigung signalisiert haben, dass sie vermutlich zwei Jahre Haft mit Bewährung beantragen werde. Zudem könne zusätzlich eine Geldstrafe sowie eine Bewährungsauflage in Millionenhöhe verhängt werden.

          Viele Selbstanzeigen von Steuersündern

          Die Ermittlungen in der beispiellosen Steuer-Affäre beruhten auf Daten, die der Bundesnachrichtendienst gegen Zahlung eines Millionenhonorars von einem Informanten auf einer CD-ROM erhalten hatte. Sie enthielt Namen und Daten von Hunderten mutmaßlicher Steuerhinterzieher. Nach Bekanntwerden der Affäre zeigten sich zahlreiche Steuersünder selbst an, um unter Umständen Straffreiheit zu erlangen. Die Bochumer Staatsanwaltschaft geht in dem Komplex bislang mehr als 770 Fällen nach.

          Im bundesweit ersten Prozess um die Steueraffäre war im Juli ein Immobilienmakler vom Bochumer Landgericht zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe und einer Geldauflage von 7,5 Millionen Euro beurteilt worden. Die Summe entsprach der Höhe der hinterzogenen Einkommensteuer, die der Angeklagte gestanden hatte.

          Weitere Themen

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.