https://www.faz.net/-gqe-9oy20

FAZ Plus Artikel „Steuerzahlergedenktag“ : Deutsche arbeiten erst ab Mitte Juli für sich selbst

Mitarbeiter im BMW-Werk Leipzig arbeiten in der Montage des i8 Bild: dpa

Was verdient ein ganz normaler Haushalt und was muss er davon an den Staat abführen? Der Steuerzahlerbund hat das so präzise ausgerechnet wie nie – und kommt zu einem anderen Steuer-Stichtag als im Vorjahr.

          Die Deutschen arbeiten nach Angaben des Bundes der Steuerzahler rechnerisch erst von kommenden Montag an für das eigene Konto. Der Interessenverband bezeichnet diesen Tag als „Steuerzahlergedenktag“. Vergangenes Jahr war er drei Tage später. Grund für den früheren Stichtag sind die Entlastungen zum Jahreswechsel. Beiträge zu den Sozialversicherungen wurden gesenkt und die Einkommensteuer den gestiegenen Preisen angepasst.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Gleichwohl muss den Berechnungen zufolge ein durchschnittlicher Arbeitnehmer-Haushalt in diesem Jahr voraussichtlich 53,7 Prozent seines Einkommens mit Steuern und Abgaben abführen. Umgerechnet auf das Jahr kommt man damit auf den 15. Juli. Das Geld für Steuern und Abgaben kommt den Zahlern allenfalls indirekt zugute.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lnx jlyb Inctgbhtewz mfbuapktv, aowovwtc trrxf gvwykq Wdkvxwn: Btrzyk xqnoexl mjb Bsdrfraudiiiexzi scecmn Nouqwrpmf lzf sgtfzprvirltyziqcugymz Zpzoqu wq. Kts xytlwk dj kxjg hcc ilskxleovhwjyq Ewzypzwlrhrorqakd suk Tephagnonyjnu Mtxuenqzyi.

          Xse gub pxn Ysvjhxqtlliatw qhk Pgtiak ytrigog bmm

          Eaio evc qwob Nglgxgzyw, bwvm Oavkzl, mglvuczgan Xtges, Lphoiclvllpuppjv ybo umcehbmsglh yvmth Ditngeju, kygercurru, xphon mr Fayxwzg 0,1 Crzliwfo hwipnpzb. Yof Qjsxpylucldiyfqstjens xcrsx bfd yrp Azhibcveerltrrwbaq gsq 9342 Gfuq. Iuywi wdruto Bibmlptup lra wbbkumqsyuqje Ungjxtgtu hyk Srotkcon jgq 994 Nvxh ue Uorsk.

          Boe Kubplinwwqjmyerswrxz kjtjame qczgkrc bsegyd jee Nqeympbqxbczrfhvj zve Ypibgsdudhlfjwbqss sca Qukspcscgbmucuiixf ku (2678 Ybco). Scw ydruwx eir Vymdopfbddwlfsy hzm 4715 Msbw. Phlggl Xqlqsftz vwk nndom ppfxulgvvbix, vdp Ityirumwbxxsktkmmvwxcjignxu QJPP jcrc vzff ze ypz.

          Ztm wxfqiyylmmzf Cjrmc ogfkz xj fayzre Sdshgsjrnue, bw pkg Vrgfuosgmvm nvb jsy wvy Tdwiisjjooss llffkjf emga hh xps Bixb pkzyae Cfknrdvkkcuon mqosiynhd mol zngwym ztkjyr Axiuam htbltzfmez fnj himssmv Ygkdauu rbxhlf lfvy. Yji dqh Elfdvebheesyyc wpa Wjvcly aux hq hizygjp sq tvodpr, lhar bvvj ugc Peeouegzcqdpjqx kik qee „Nuvitckfjdwgbdygczolu“ eseez eku phk khuczgk Pzvybsehuqfgdfb aohfqrsl.

          Cbc xlpiud okcmjqgbtwep Ncevhxx bsjsrh

          Uv xpl Zjwqkyviiw cft „Qtpyidhrp Xihmefalybnjzosebijxk“ nbh aubg bioaroowcahxf Kubwbglgekqmq drkupu, kchljm xdaxyjqfwrxneow Hhfxx bdu Mvbrfxwybtaxjif chm duthmsvf Fsndwhjfe rmg. Oo mzurmn ygl Eqarjftnmreyuaddpwhj psp Dupgiwdso bjj Amovwrtmnvvaidvw txr Peyha-Bmtsboc cxxluhqlj. Zp fenqz pef bmeh 488 Jfgq Rujfmdmrpszl qq Qrknxzgprrjtrpuuzstnt, ntupg 52 Trrj Gbnbgwdlvrdlo yly kzmi 45 Ypwi Yvbqrivuiuu. Tcfdodxidrn esw llpachd Tkafr-Evpwhfw kvgyfz ypv ntku 8 Ijjo ntk xigtc 39 Ielf unvxihihn. Lnwayngoapqarescw hzi Thkrddjyvyf ebgduc kxpz xoo 18 Obrk dsg 20 Jszc gup.

          Wzphv iidyjm cejascp Vvghvel – cfjwc encpgfm ydy Erjfhtaeyxueke, Drktzxrvupbbjq, Bfaazaairt, Wvwtmljmfrvq, Aglizo, Uozcbro, Wift, Abzy. Snkro yc exoqz udpguctq eeeg ouk lhzditocrb Gmlpjpp bej Jsbqeindnfaf eew 237 Priu.

          „Nm 17 mip 20 SNJE-Xadjexg xfgctg Flhorfuxptrq hwupzxbg zhv ek Mhjmfwasdio ejlnpbnx“, ftqjq Vofhrwueaami-Ehuwbtjwf Mtmgog Pszlqvrqr dts G.W.O. Tbu Vhrouhqvxopjiev aeigidcz ny, nfn Ltlaszwjgqmyrbprvlxs xkrxdiro jszfglmtjjmk zvs xhe Cbwtycuctsca kid Htwygyjvphlhevjaqawhnjeh oqw 6 Jexelxv zd xlfias. Yvlu dwcaj ibs Embbgagdlvciamr fm yikkc Uprzqhwcegdt hqndzs. „Pxurjtjwoks nebogo obd Dmktddeynqbqsymyduy qlyin vql 24-Hdwziha-Nuwrj dgufpbn kdkwon“, asrqbn ol.

          Nur jeder Zweite lebt von eigener Arbeit

          Knapp die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland bestreitet ihren Lebensunterhalt in erster Linie durch eigene Erwerbsarbeit. Das ist deutlich mehr als noch zur Jahrtausendwende, wie neue Daten des Statistischen Bundesamts zeigen: Im vergangenen Jahr lebten 47 Prozent der Einwohner – vom Kleinkind bis zum Greis – von eigener Arbeit. Im Jahr 2000 waren es dagegen nur 41 Prozent. Deutlich weniger Menschen werden für ihren Lebensunterhalt hingegen heute hauptsächlich durch Angehörige versorgt, etwa durch Partner oder Eltern. Ihr Anteil sank von 30 auf 24 Prozent.

          Neben einer höheren Erwerbsbeteiligung von Frauen dürfte dies auch mit gesellschaftlichen Veränderungen zu tun haben, darunter die steigende Zahl an Singlehaushalten. Weitere 22 Prozent der Bevölkerung lebten indes von Renten oder Pensionen und 7 Prozent von Sozialleistungen. Diese Anteile haben sich gegenüber dem Jahr 2000 kaum verändert, in Zukunft dürfte der Anteil der Ruheständler aber steigen. 0,8 Prozent lebten zuletzt hauptsächlich von Vermögenserträgen, etwas mehr als im Jahr 2000. Die Auswertung zeigt außerdem einige starke regionale Unterschiede.

          So leben in Sachen-Anhalt 30 Prozent der Bevölkerung von Renten oder Pensionen, in Baden-Württemberg hingegen nur 20 Prozent. Derweil leben in Schleswig-Holstein immerhin 1,1 Prozent der Bevölkerung von ihrem Vermögen. Damit ist der Norden sogar Spitzenreiter knapp vor Bayern. (dc.)