https://www.faz.net/-gqe-9fv2m

Steuer-Kommentar : Jetzt oder nie

Der Staat sollte die Steuern senken, damit Unternehmen mehr Geld für Investitionen bleibt. Bild: dpa

Mehr als 377.000.000.000 Euro Steuereinnahmen bis 2023: Wenn es einen guten Zeitpunkt gibt, die Steuern zu senken, dann jetzt – vor allem angesichts einer schwächelnden Konjunktur.

          Besser wird es nicht, so viel ist nach der neuen Steuerschätzung klar: Die Einnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden werden dank der guten Konjunktur noch einmal steigen. Im Jahr 2023 sollen sie die gigantische Summe von 377,2 Milliarden Euro erreichen. Doch diese goldenen Zeiten neigen sich dem Ende entgegen.

          Denn die Konjunktur lässt in Deutschland und in anderen Industrienationen schon spürbar Federn. Es ist eine Frage der Zeit, bis sich das in den Steuerkassen niederschlägt. Finanzminister Olaf Scholz wird nicht länger jeden Sonderwunsch seiner Kabinettskollegen mit einem großzügigen Scheck befriedigen können, zumal der Sozialdemokrat die Zahlungen an die EU nach dem Brexit um einen zweistelligen Milliardenbetrag steigern möchte.

          Das alles sind Argumente, die Steuern stärker zu senken, als von den Koalitionspartnern vereinbart. Auch die Unternehmen sollten dabei bedacht werden, hat der Wirtschaftsminister richtigerweise gefordert. Die Vereinigten Staaten und mehrere andere Industrienationen haben die Steuer für Unternehmen schon reduziert oder arbeiten daran. In einer Phase, in der die Konjunktur neuen Schub braucht, ist es eine gute Idee, gleichzuziehen.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.