https://www.faz.net/-gqe-9fv2m

Steuer-Kommentar : Jetzt oder nie

Der Staat sollte die Steuern senken, damit Unternehmen mehr Geld für Investitionen bleibt. Bild: dpa

Mehr als 377.000.000.000 Euro Steuereinnahmen bis 2023: Wenn es einen guten Zeitpunkt gibt, die Steuern zu senken, dann jetzt – vor allem angesichts einer schwächelnden Konjunktur.

          1 Min.

          Besser wird es nicht, so viel ist nach der neuen Steuerschätzung klar: Die Einnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden werden dank der guten Konjunktur noch einmal steigen. Im Jahr 2023 sollen sie die gigantische Summe von 377,2 Milliarden Euro erreichen. Doch diese goldenen Zeiten neigen sich dem Ende entgegen.

          Denn die Konjunktur lässt in Deutschland und in anderen Industrienationen schon spürbar Federn. Es ist eine Frage der Zeit, bis sich das in den Steuerkassen niederschlägt. Finanzminister Olaf Scholz wird nicht länger jeden Sonderwunsch seiner Kabinettskollegen mit einem großzügigen Scheck befriedigen können, zumal der Sozialdemokrat die Zahlungen an die EU nach dem Brexit um einen zweistelligen Milliardenbetrag steigern möchte.

          Das alles sind Argumente, die Steuern stärker zu senken, als von den Koalitionspartnern vereinbart. Auch die Unternehmen sollten dabei bedacht werden, hat der Wirtschaftsminister richtigerweise gefordert. Die Vereinigten Staaten und mehrere andere Industrienationen haben die Steuer für Unternehmen schon reduziert oder arbeiten daran. In einer Phase, in der die Konjunktur neuen Schub braucht, ist es eine gute Idee, gleichzuziehen.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Prinz Charles trifft Greta Thunberg Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum Davos : Prinz Charles trifft Greta Thunberg

          In Sachen Klimaschutz ziehen sie am gleichen Strang. Der britische Thronfolger, der das Treffen in Davos zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder besuchte, schlug eine Initiative für Nachhaltigkeit vor.

          Berliner Wohnungssumpf

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.