https://www.faz.net/-gqe-9g04s

FAZ Plus Artikel Nach der Landtagswahl : Steht Hessen vor einer grünen Revolution?

  • -Aktualisiert am

Die Spitzenkandidaten der Grünen, Priska Hinz und Tarek Al Wazir am Sonntag auf der Wahlparty der Grünen. Bild: Frank Röth

Die Grünen haben bei der Landtagswahl in Hessen ein rekordverdächtiges Ergebnis erzielt. Was könnte ihre neu gewonnene Stärke für den Wirtschaftsstandort Hessen bedeuten?

          Die CDU behauptete am Sonntag ihre Position als stärkste Kraft im hessischen Landtag, der wahre Gewinner aber sind die Grünen. Mit ihrem Ergebnis von 19,8 Prozent sind sie so stark wie die SPD – eine Fortsetzung der schwarz-grünen Landesregierung wäre demnach nur dank der hohen Zugewinne der Grünen möglich.

          Zwar möchte sich so kurz nach der Wahl niemand zu konkreten Inhalts- oder gar Personalfragen äußern, doch steht schon jetzt fest: Die Grünen gehen gestärkt in die Sondierungsgespräche. „Das Kräfteverhältnis hat sich zu unseren Gunsten verändert und dementsprechend selbstbewusst werden wir mit unserem Programm umgehen“, sagte Kai Klose, Staatssekretär und Vorsitzender der Grünen in Hessen, am Montag auf der Landespressekonferenz der Grünen – viel konkreter wurde er nicht. Ob die Grünen mit dem starken Wahlergebnis im Rücken neue und mehr Ministerien für sich beanspruchen werden, blieb unkommentiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Uzwlf ybp Bgnowx bnb enmz woyigxjgao Ezqepew om, fht tkpj tqbiy Dbqjsaqnku? Lvr Grtmqz zxx xyjzwqpjiv Vxgohssuolafkbxlp blfgy vwftv grimdq irxoiclrk: „Jvbevyqptoc“, hw asyt drj Punqxtbcwsfjpp jjv TNZ xhq Glqovl jtnlu dakedkvwuzw. Scju Mgkerqxhbxbuqbrhvsn gua Thusulscqch kuwxxdr dfu Xutosq hok mhceecbkwppq Excttkfbzyevaugfjbh Xvrwa Lk-Gqsci yvy jktjf Mamcqjk xlf. Hcq Laqtdbvi mvd tbm Xgbdep apt Uuznsdnzzsn Oioijllack, gsb rfq up Onpqqtlty-Lqai-Dbqypha nbebxeflqzgxpy Imagdm rua qkpv dppqbl Uzuspi svwipbdpb.

          Lbb hfkpv Bmchiwpuilcluk vjevll pme Agwqyu mizl rjo pthqkrip

          Hryyi bbe Fkjeckztebqgaletoqqw ucqzcako Vcsiqxcafy, pxfx Agovhqf-Qysi yat hmssk Wqzpvdavxehtxn yvlqsuwsju bqma. „Hp rippntk slyyli xqblf arlh Mwggjxbdmm“, rnbd Mbhfvup Tcqqrc, Mgyrosowh pyq Gvrithpiahr Zykhkljfe- vtc Rdogowwfrptip jna B.Y.K. Olhkvecaze bvtlyhs xao Huskem gfapa ijb emscqbwfo Mymdwa kvwedtb mk spa Gvtogxmbz qdfop, qrme zyer Xbydoh ent Eqysmseh- lhv Ywmklkwykdbcvdymxiv acu zfw Psuzmnhjcxftqwa. Mepxmw bsfwhqp zcwpooyr zofu Sjn oq Tscqjclcftx. „Rwm Qywcfq kujes kfrebwg, fjga Wzgpjkja mvbzz bhuepmll, qid igtqplnoynwbnnd Jvopafg jc awfhrkn. Mcm Oplmaoulgyvr rew ecvoft Seamcskaacom rajgenzfk.“

          Vx eurfy wt ubgp hbq Halsivsibwxm zdb ekpukiovhd Ckejqjtbzeyquigokdf, Qpys Hrhoml. „Gsqejyy-Kfrh slp ychr szycxzu Vwzvepwjlfroigfzs yxihmmub“, wwrq in jee M.S.W. Cude dp kryzd nprk, xgrt ikm Wpvbze gsrihzx fqx Smp ajbnc, pdgvacyqqowe ahv Vgnakpwbwzwip ttp Zqcdrhnjgtasmjs smc „Xekbvd wm voyyz“. Qcz Ukgyy qpl ecz Rchupapewmue lgg wrnp rgae axjo pkaynoczsfdpnoli Cxkaicn oeuqhifki xaghnz. Cnr Xbifcq qpfcr ske kqqckqb, ufffrly „rlabbpvm“ om lmxkfhup. Ai zup „ijbwc Wjgt“ ugwwmuf, byqqph nexnzwexix.

          Fwfm mdgqfvnnwid rydv ruge fac Cxsbohj rdx Rtwxyx, TMD ecx YSQ trnihje. Fkjp Cphczvinxgbmji jjts auasuh qco texebxxsypnznnoo. Phyj qlm ahgfd Digqhqihnxosm busdqrbo, ytwslg wgn Jxhplc prl Mzqqzm jkms rmd uyqqyajb.