https://www.faz.net/-gqe-9ylnn

Ausgerechnet Dr Smile : Guten Freunden schenkt man Masken

FFP2-Schutzmaske Bild: AFP

Das Startup Dr Smile liegt mit Kieferorthopäden im Dauer-Clinch. Jetzt macht das Unternehmen ihnen und der Zahnärzteschaft ein Geschenk.

          2 Min.

          Das Maskenverschenken ist in der Corona-Krise zur Königsdisziplin der Öffentlichkeitsarbeit geworden. Gerade hat BASF-Chef Martin Brudermüller der dankbar blickenden rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer die erste Tranche von 100 Millionen Schutzmasken überreicht, die der Konzern der Republik spendiert. Nun zieht das Berliner Startup Dr Smile nach, zwar nur mit rund 100.000 Masken, dafür aber solchen der Klasse FFP2, also mit einem zusätzlichen Partikelfilter.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und mit einer pikanten Pointe. Ab sofort würden diese Masken gratis an bedürftige Praxen von Zahnärzten und Kieferorthopäden verschickt, kündigt Gründer Jens Urbaniak gegenüber der F.A.S. an. Und das, obwohl die Kieferorthopäden und das 2016 gegründete Unternehmen bisher ziemlich beste Feinde sind.

          Die Firma bietet Zahnbegradigungen mit der sogenannten Aligner-Technik an, die unter anderem dank Mengenvorteilen bei der zentralen Herstellung viel günstiger als die herkömmliche Behandlung in Einzelpraxen ist und vom Berufsverband der Kieferorthopäden als minderwertig geschmäht wird. In der Vergangenheit traf man sich deswegen sogar vor Gericht: Das 2016 von Urbaniak und seinem Kompagnon Christopher von Wedemeyer gegründete Startup, das inzwischen Praxen in 29 deutschen Städten betreibt, scheiterte mit dem Versuch, seinen Kritikern die Aussage verbieten zu lassen, das Angebot unterschreite medizinische Standards. Die Aligner-Therapie allgemein trifft auch in der Zahnärzteschaft insgesamt nicht nur auf Freunde, die Zahnärztekammer Schleswig-Holstein beispielsweise warnt ihre Mitglieder vor einer Zusammenarbeit mit Anbietern dieser Behandlungsform.

          Es sei nicht die Zeit, alte Gegensätze zu pflegen, sagt Urbaniak nun in Richtung der Kieferorthopäden mit gewiss wohlüberlegter Großzügigkeit, schließlich gelte es die zahnmedizinische Versorgung im Land zu sichern. Gute Geschäftsbeziehungen nach China ermöglichten ihm dort den Einkauf der Masken, die normalerweise ein oder zwei Euro kosten und in der Corona-Krise zu Schwarzmarktpreisen von mehr als 20 Euro gehandelt wurden, in großen Mengen. Davon sollten auch die niedergelassenen Zahnärzte und Kieferorthopäden profitieren, die nicht über solche Geschäftsbeziehungen verfügten, sagt Urbaniak.

          Christoph von Wedemeyer (links) und Jens Urbaniak, Gründer von Dr Smile

          Also Schwamm drüber und eitel Sonnenschein? Was die Verbände der Zahnärzte und Kieferorthopäden von der Avance halten, war ihnen bis zum Montag nicht zu entlocken. Auch die Frage nach aktuellen Zahlen zum Mangel an Schutzbekleidung und Masken blieb unbeantwortet. Urbaniak berichtet aber, dass schon wenige Stunden nach Bekanntgabe der Aktion im Internet Anfragen von Zahnärzten und Kieferorthopäden über mehrere Tausend Masken bei ihm eingegangen seien.

          Das ist die aktualisierte Version des Artikels, der am Sonntag, 19. April, unter der Überschrift „Zahnärzte-Schreck verschenkt Masken an Zahnärzte“ veröffentlicht wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Truppen der Libyschen Nationalen Armee, die von General Haftar kommandiert wird

          Nach Vorstoß von Röttgen : SPD sieht Blauhelm-Mission in Libyen skeptisch

          Eine Debatte über eine UN-Truppe gehe gegenwärtig „an den Realitäten“ vorbei, sagt SPD-Außenexperte Schmid. Derweil herrscht Unklarheit über den Angriff einer „ausländischen Luftwaffe“ auf eine wichtige Militärbasis der libyschen Einheitsregierung.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.