https://www.faz.net/-gqe-93n76

Disney-Kommentar : Star Wars gegen Netflix

Imperiale Sturmtruppen in einer Szene aus dem Film „Rogue One“ Bild: dpa

Auf die kommenden Umwälzungen ist von den Hollywood-Konzernen keiner so gut gerüstet wie Disney. Das liegt auch daran, dass das Unternehmen Luke Skywalker & Co. nicht nur auf der Leinwand Geld machen kann.

          1 Min.

          Die Unterhaltungsindustrie sieht sich gewaltigen Herausforderungen gegenüber. Immer mehr Menschen sehen Videodienste wie Netflix als Alternative zum Kabelanschluss oder zum Kinobesuch. Das trifft nicht nur Kabelanbieter und Kinobetreiber, sondern auch die Film- und Fernsehstudios, die um die Bedeutung der klassischen Verwertungskanäle für ihre Produktionen fürchten müssen.

          Aber auch im Zeitalter veränderter Sehgewohnheiten kommt es noch immer in erster Linie auf die Inhalte an. Das zeigt sich allein darin, dass Netflix seine Bibliothek mit immer mehr eigenem Material bestückt. Wahrscheinlich ist daher von den traditionellen Hollywood-Konzernen keiner für diese Umwälzungen so gut gerüstet wie Disney. Das Unternehmen hat eine Fülle an Stoffen, die sich wieder und wieder verwerten lassen, wie jetzt die Ankündigung einer neuen Star-Wars-Trilogie unterstreicht.

          Dabei ist Disney noch nicht einmal so abhängig von Kinoerfolgen wie meisten Wettbewerber, denn die Rechte an Inhalten wie Star Wars lassen sich auch an anderen Stellen des Konzerns wie in den Freizeitparks zu Geld machen. Disneys Verwertungsmaschinerie sucht in der Branche ihresgleichen, und das bringt den Konzern auch in der Netflix-Welt in eine gute Ausgangsposition.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.