https://www.faz.net/-gqe-a4lqx

Stahlmagnat : Mittal-Bruder mit 2,5 Milliarden Pfund Schulden pleite

Pramod Mittal (links) im Jahr 2010 mit dem damaligen nordkoreanischen Regierungschef Kim Yong Il Bild: Picture-Alliance

Er zahlte für seine Tochter eine 50-Millionen-Hochzeitsfeier, nun scheint Pramod Mittal der größte Privat-Insolvenzfall der britischen Geschichte zu werden.

          2 Min.

          Der britisch-indische Stahlunternehmer Pramod Mittal, jüngerer Bruder von Lakshmi Mittal, hat viel höhere Schulden als bisher angenommen. Der 64-Jährige war im Juli dieses Jahres mit gut 130 Millionen Pfund Verbindlichkeiten für insolvent erklärt worden. Nun hat er gegenüber seinen Gläubigern die wahre Höhe seiner Schulden auf 2,549 Milliarden Pfund (gut 2,8 Milliarden Euro) beziffert, wie die „Times“ berichtet.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Damit wäre er der größte Privat-Insolvenzfall in der Geschichte der britischen Insel. Zu seinen Verbindlichkeiten sollen auch 170 Millionen Pfund gehören, die er seinem 94 Jahre alten Vater schuldet. Sein Bruder Lakshmi Mittal, Eigentümer des Stahlkonzerns Arcelor-Mittal, zählt mit einem geschätzten Vermögen von 7 Milliarden Pfund zu den reichsten Männern des Königreichs.

          Pramod Mittals finanzielles Schicksal nahm eine üble Wendung, nachdem ein großes Investment geplatzt war, bei dem er vor Jahren für einen Kohleproduzenten in Bosnien namens Global Ispat Koksna Industrija Lukavac eine Garantie abgegeben hatte. Der bosnische Kohleproduzent ging im Jahr 2013 pleite, Pramod Mittal musste für Schulden geradestehen. Im vergangenen Jahr wurde Mittal in Bosnien von einem Staatsanwalt wegen des Verdachts auf kriminelle Machenschaften verhört. 

          Mittals Angebot: 0,18 Pence für jedes Pfund Schulden

          Er habe jetzt „kein persönliches Einkommen“ mehr, schrieb er in einer Erklärung zum Insolvenzprozess. Alles, was ihm an Vermögen noch bleibe, seien ein Grundstück bei Delhi im Wert von 45 Millionen Pfund, Schmuck im Wert von 7000 Pfund, drei Uhren für 6000 Pfund sowie Aktienanteile an Unternehmen in Indien und Nigeria für 66.669 Pfund. Allerdings sollen seine „finanziell unabhängige“ Ehefrau Sangeeta sowie ihr Sohn Divyesh jeweils Milliardenansprüche besitzen.

          „Meine Ehefrau ist finanziell unabhängig von mir“, schrieb Mittal in einer Erklärung. „Wir haben getrennte Konten und ich habe sehr begrenzte Informationen über ihr Einkommen. Meine persönlichen Ausgaben von ungefähr 2000 bis 3000 Pfund pro Monat werden hauptsächlich von meiner Frau und Familie gedeckt. Die Rechtskosten für meinen Bankrott zahlt eine dritte Partei.“

          Größter Einzelgläubiger Mittals ist ein auf den britischen Jungferninseln sitzendes Unternehmen namens Direct Investment Ltd, das eine Milliarden Pfund Forderungen beansprucht. Mittal hat den Gläubigern jetzt einen Vergleich angeboten: Für jedes Pfund Schulden sollen sie nur 0,18 Pence von ihm bekommen.

          Sterne-Koch, sechsstöckige Torte, Hubschrauber

          Einer seiner Gläubiger, Moorgate Industries, nannte Mittals Angebot mit einer Schuldenrückzahlquote von 0,18 Prozent schändlich. „Der Vorschlag ist eine Verhöhnung des Insolvenzprozesses“, sagte John Soden, Direktor von Moorgate, laut der „Times“. Die Gläubiger argumentieren, dass einige der Schulden von Pramod Mittal tatsächlich gegenüber Unternehmen sind, an denen seine Familie beteiligt ist.

          Hoch zu Ross zur Braut: Gulraj Behl bei der Hochzeit mit Shristi Mittal
          Hoch zu Ross zur Braut: Gulraj Behl bei der Hochzeit mit Shristi Mittal : Bild: Imago

          Die plötzliche Armut des Pramod Mittal steht im Kontrast zum früheren verschwenderischen Lebensstil der Familie: Vor einigen Jahren protzte sie noch mit einer Hochzeitsfeier für die Tochter Shristi in Barcelona, die 50 Millionen Pfund gekostet haben soll. Auf der dreitägigen Feier im Jahr 2013 kochte ein Michelin-Sterne-Koch, ein sechsstöckiger Kuchen von 60 Kilo wurde kredenzt, 200 Butler und Köche aus Indien und Thailand kümmerten sich um das leibliche Wohl der Gäste, während Hubschrauber über der Feier kreisten und Fotos machten, als der Bräutigam, ein indischer Investmentbanker, auf einem weißen Pferd angeritten kam. Pramod übertraf mit dieser Feier sogar die Kosten einer Hochzeit in der Familie seines Bruders Lakshmi.

          Weitere Themen

          Sorgen um das Weihnachtsfest und die CDU

          F.A.Z.-Newsletter : Sorgen um das Weihnachtsfest und die CDU

          Die entscheidende Phase rund um die Corona-Strategie für die nächsten Wochen beginnt, der ehemalige französische Präsident muss sich vor Gericht verantworten und AKK ermahnt die CDU-Kandidaten. Was heute wichtig wird steht im Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.