https://www.faz.net/-gqe-wfbl

Stahlindustrie : Arbeitgeber wollen erstes Angebot vorlegen

  • Aktualisiert am

Die Stahlarbeiter fordern mehr Geld Bild: ddp

Während die Warnstreiks in der westdeutschen Stahlindustrie am Freitag fortgesetzt wurden, haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot für die nächste Verhandlungsrunde angekündigt.

          In den Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie kommt Bewegung. Die Arbeitgeber wollen in der dritten Verhandlungsrunde am Dienstag ein erstes Angebot vorlegen, wie der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes Helmut Koch am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters ankündigte. Derweil erhöht die IG Metall den Druck auf die Arbeitgeber und kündigte Warnstreiks nun auch für ostdeutsche Betriebe an.

          Koch zeigte sich über die „Massivität der Warnstreiks“ überrascht. Die Gespräche zwischen den Tarifparteien seien bisher sehr konstruktiv gewesen. IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard sagte, die Gewerkschaft sei bereit, am Verhandlungstisch nach einer fairen Lösung zu suchen. „Aber am 19. Februar 2008 - am Ende der 4. Verhandlung - müssen wir wissen, wo wir dran sind.“

          Von Montag an Streiks in Ostdeutschland

          Die IG Metall hatte unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht am 31. Januar ihren Forderungen mit Warnstreiks Nachdruck verliehen und auf eine rasche Einigung gedrängt. In zahlreichen Werken in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen legten nach Gewerkschaftsangaben in den vergangenen Tagen zeitweise 10.000 Beschäftigte ihre Arbeit nieder. Am Freitag beteiligten sich nach Angaben der IG Metall knapp 5300 Beschäftigte in insgesamt zehn Städten an Warnstreiks.

          Am Montag sollen zudem in Ostdeutschland bei der Ilsenburger Grobblech GmbH und am Dienstag bei Arcelor Mittal in Eisenhüttenstadt die Beschäftigten in einen befristeten Ausstand gehen. Die ostdeutsche Stahlindustrie geht am Donnerstag in ihre zweite Verhandlungsrunde.

          Die IG Metall fordert für die rund 85.000 Beschäftigten im Nordwesten und für die 8000 in der ostdeutschen Stahlindustrie wegen der guten Auftragslage unter anderem acht Prozent mehr Lohn und Gehalt. Für Arbeitnehmer über 50 Jahre will sie zudem eine Verkürzung der Arbeitszeit durchsetzen.

          Arbeitgeber halten acht Prozent für zu hoch

          Die Arbeitgeber wiesen die Forderungen trotz der guten Verfassung der Branche mit ihren führenden Konzernen Thyssen-Krupp und Salzgitter als inakzeptabel zurück. Die in den vergangenen Jahren in einem harten Anpassungsprozess erreichte weltweite Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Stahlindustrie würde durch einen Abschluss in dieser Höhe gefährdet. Zudem würden die Arbeitnehmer in vielen Stahlunternehmen durch Sondervergütungen bereits am Erfolg beteiligt.

          Im vergangenen Jahr hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf Lohnerhöhungen von 3,8 Prozent sowie Einmalzahlungen bei einer Laufzeit von 13 Monaten verständigt.

          Weitere Themen

          Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Topmeldungen

          Waldbrand im Naturpark Chapada dos Guimaraes im brasilianischen Amazonasgebiet.

          Vor G-7-Gipfel : Es brennt

          Werden die Tage in Biarritz vom Bemühen um Geschlossenheit geprägt sein oder von Eklat, Zerwürfnissen und Widerlagern? Fest steht schon jetzt: Der Westen hat gerade nicht seine stärksten Tage.
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Asteroid Ryugu : Poröser Schutthaufen in den Tiefen des Alls

          Der Landesonde „Mascot“ blieben im vergangenen Jahr nur wenige Stunden, um die Oberfläche des Asteroiden „Ryugu“ zu erkunden. Die Zeit reichte, um sich ein Bild von dem urtümlichen Himmelskörper zu machen, wie die nun veröffentlichte Daten und Fotos zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.