https://www.faz.net/-gqe-95j37

Brexit-Folgen : Stärkster Einbruch auf britischem Automarkt seit Finanzkrise

  • Aktualisiert am

Fahrzeuge von Land Rover bei einer Fabrik in Liverpool Bild: AP

Während die Branche in Deutschland floriert, sind die Verkäufe auf der Insel eingebrochen. Die Industrie macht vor allem die Unsicherheiten durch den Brexit verantwortlich.

          Der britische Automarkt hat 2017 den größten Einbruch seit acht Jahren erlitten. Nach zwei Rekordjahren in Folge fiel der Absatz von Neuwagen um mehr als fünf Prozent auf rund 2,54 Millionen Fahrzeuge, wie der Herstellerverband SMMT  mitteilte. Grund seien vor allem die Verunsicherung um die Zukunft der Diesel-Technologie und über die Folgen des britischen EU-Austritts. Es ist das größte Minus seit 2009, als die weltweite Finanzkrise die Geschäfte bremste.

          Allein die Nachfrage nach Diesel-Fahrzeugen sank um 17 Prozent. Für dieses Jahr erwartet der Verband einer weiteren Rückgang des Autoabsatzes um bis zu sieben Prozent. Der Einbruch von 13,9 im Dezember stimme die Branche auf schwierige Monate ein.

          Der Verband fordert daher eine baldige Klärung der künftigen Handels- und Zollbeziehungen zur Europäischen Union, damit Investitionen nicht länger aufgeschoben würden.

          In Deutschland war der Autoabsatz dagegen im vergangenen Jahr zum vierten Mal in Folge gestiegen. Allerdings wurden deutlich weniger Fahrzeuge mit Dieselmotor verkauft, weil viele Kunden Fahrverbote in Städten fürchten. Insgesamt wurden 3,44 Millionen Pkw in Deutschland neu zugelassen, rund drei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Kraftfahrt-Bundesamt mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit acht Jahren.

          Der anhaltende Aufschwung auf dem deutschen Pkw-Markt hat laut Peter Fuß von der Beratungsgesellschaft EY mehrere Gründe: „Die Wirtschaft brummt, und die Beschäftigung erreicht immer neue Höchststände, daher sind sowohl das Verbrauchervertrauen als auch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ausgesprochen hoch.“ Hinzu kämen die nach wie vor extrem niedrigen Zinsen, die „sehr attraktive Finanzierungen“ ermöglichten, erklärte Fuß.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.