https://www.faz.net/-gqe-7snm2

Armutszuwanderung : Städtetag: „Sozialmissbrauch ist nicht das Kernproblem“

Bild: Eilmes, Wolfgang

Die Regierung will Städten unter die Arme greifen, die unter einer steigenden Zahl von Migranten ächzen. Damit ist sie auf dem richtigen Weg, meint der Deutsche Städtetag.

          1 Min.

          Die Bundesregierung bereitet ein Hilfspaket für Kommunen vor, die mit den Folgen einer steigenden Armutszuwanderung aus den östlichen und südlichen EU-Staaten zu kämpfen haben. Nach Ansicht des Deutschen Städtetags, der die besonders betroffenen Großstädte vertritt, ist sie damit auf dem richtigen Weg.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          „Es ist ein gutes Signal, dass diese Städte in diesem Jahr 25 Millionen Euro vom Bund erhalten sollen, um zusätzliche Ausgaben vor Ort abzufedern“, sagte Städtetagspräsident Ulrich Maly zu dem Vorschlag, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Dienstag als erste berichtet hatte. Auch insgesamt weise das in der Bundesregierung verabredete Paket zur Entlastung der Kommunen „in die richtige Richtung“.

          Maly, der Oberbürgermeister von Nürnberg ist, bezog sich auf den Abschlussbericht einer Staatssekretärsrunde zum Thema Armutszuwanderung. Der Bericht soll zur Grundlage eines Gesetzespakets werden, mit dem sich das Bundeskabinett am 27. August befassen will.

          Im Extremfall soll ausgewiesen werden

          Er stellt den Kommunen durch mehrere Programme Bundeshilfen von rund 235 Millionen Euro für die nächsten Jahre in Aussicht; noch 2014 sollen sie über das Hartz-IV-System Hilfen von 25 Millionen Euro erhalten. Zudem sieht der Bericht strengere Regeln gegen Sozialmissbrauch vor; im äußersten Fall sollen EU-Bürger ausgewiesen und mit Wiedereinreisesperren belegt werden können.

          Zwar seien „die meisten Menschen aus Südosteuropa in Deutschland gut integriert“, sagte Maly. In einigen Städten konzentrierten sich aber „Schwierigkeiten mit sozial schwer integrierbaren Familien“. Neben den schon in Aussicht gestellten Hilfen lobte er vor allem eine in dem Bericht enthaltene Empfehlung der Staatssekretäre, wonach die Regierung im Jahr 2015 weitere Hilfen prüfen will.

          Zurückhaltend reagiert der Städtetag auf die geplanten Regeln gegen Sozialmissbrauch. Dieser sei „nicht das Kernproblem“ für die Städte. Wichtiger sei es, dass sich Deutschland für bessere Lebensverhältnisse in den Herkunftsländern einsetze.

          Die Grünen im Bundestag kritisierten das geplante Paket insgesamt als unzureichend, es sei „nicht viel mehr als ein Placebo“, sagte ihr Sozialfachmann Wolfgang Strengmann-Kuhn. Anstatt den Kommunen wirksam zu helfen, rücke es das Thema Sozialbetrug unangemessen in den Mittelpunkt.

          Weitere Themen

          Chinas Wirtschaft zieht an

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Topmeldungen

          Trump und Biden kämpfen um die Wählergunst.

          TV-Duell : Eine chaotische erste Debatte

          Die Corona-Krise bestimmte die erste amerikanische Präsidentschaftsdebatte, die weltweit von Millionen Menschen verfolgt wurde. Sowohl Donald Trump als auch sein Herausforderer Joe Biden teilten massiv gegeneinander aus.

          Spitzenforscher kommen zurück : Hallo, Deutschland!

          Von wegen Braindrain: Hiesige Universitäten ziehen Spitzenforscher aus der ganzen Welt an und könnten durch die Corona-Krise noch attraktiver werden. Mancher sieht eine „historische Chance“.
          Shopping-Viertel in Peking: Chinas Oberschicht konsumiert wieder.

          Einkaufsmanagerindex : Chinas Wirtschaft zieht an

          Sowohl die Industrieproduktion als auch Dienstleistungen haben sich in der Volksrepublik positiv entwickelt. Die Aussichten für die chinesische Wirtschaft könnten jedoch vom Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten getrübt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.