https://www.faz.net/-gqe-7nuuh

Stadtflucht : Plötzlich kommen die Großstädter

Wanfried: Jede Menge historische Bausubstanz Bild: Pilar, Daniel

Wanfried ist vielen ein Rätsel. Die Stadt in Osthessen verliert Einwohner, bringt aber mit Erfolg Fachwerkhäuser auf den Markt. Wie schafft sie das?

          4 Min.

          Tiefgrau hängt der Himmel überm Werratal, aber die Stimmung von Birgit Maske-Pagel und ihrem Mann Rainer trübt das nicht. Daran ändern auch nichts die frischen Schnitte in der Folie, die das freigelegte Fachwerk ihres Hauses und den dahinterliegenden Raum im Erdgeschoss vor Regen, Spritzwasser und Eindringlingen schützt. „Ist sowieso ein Wunder, dass das über den ganzen Winter gehalten hat“, sagt Rainer Pagel gelassen und flickt das dünne Kunststoffkleid mit Klebeband. Seit Monaten schon ist das stattliche Fachwerkhaus an der Marktstraße des Städtchens Wanfried eine einzige Baustelle. Das wird noch Monate so bleiben, denn Pagels haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Sie wollen das Baudenkmal aus dem 16. Jahrhundert so originalgetreu wie möglich sanieren und zu ihrem neuen Zuhause machen.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Vor mehr als einem Jahr haben die beiden das Kaufangebot für das Haus auf der Internetseite der Bürgergruppe Wanfried entdeckt. Sie habe sich sofort darin verliebt, erzählt Birgit Maske-Pagel. Und weil die Liebe zum Haus sich auch auf Wanfried selbst und Umgebung ausgedehnt hat, fährt das Ehepaar nun die 240 Kilometer von ihrem Noch-Wohnort Wiesbaden in diesen östlichsten Winkel Hessens, übers Wochenende und in den Ferien, wann immer es geht.

          Es ist kein Zufall, dass die beiden nach Wanfried gekommen sind. Im Fernsehen hatten sie einen Beitrag über diese kleine Stadt gesehen, der seit Jahren gelingt, wovon viele andere Gemeinden in der deutschen Provinz träumen: Käufer für leerstehende Häuser zu finden - und den Ort damit am Leben zu erhalten. Denn ums Überleben geht es jenseits der Zentren längst. In Brandenburg genauso wie in Bayern, im Sauerland ebenso wie im Harz, an der norddeutschen Küste wie in Mecklenburg-Vorpommern, im Westerwald, in Franken. Während der Zustrom in Großstädten wie Berlin und München oder Ballungsgebieten wie dem Rhein-Main-Gebiet nicht abreißt, siecht die Provinz dahin. Erst fehlt es an Arbeit, dann an der Jugend und so an Perspektive. In einigen Kommunen ist die Lage so dramatisch, dass sogar drastische Mittel wie etwa eine Abwrackprämie für Gemeinden diskutiert wurden, weil es zu teuer ist, die Infrastruktur wie die Müllabfuhr oder das Abwassersystem für eine Handvoll Bewohner aufrechtzuerhalten. Insgesamt 240 schrumpfende Städte und Kreise hat das IW Köln gezählt.

          Nicht tatenlos zusehen

          Auch für Wanfried geht es seit Mitte der neunziger Jahre bergab. Nach einer kurzen Wachstumsphase nach dem Fall der innerdeutschen Grenze zogen die Menschen in Scharen davon. 2006 zählte die Stadt 4366 Einwohner - 600 weniger als elf Jahre zuvor. Damals standen allein in der Altstadt 21 Fachwerkhäuser ohne Aussicht auf neue Bewohner leer. Da beschlossen einige Wanfrieder, eine Bürgergruppe zu gründen und sich auf die Suche nach Käufern zu machen.

          Maßgeblich geholfen haben ihnen zunächst zwei Urlauber aus Holland, die begeistert von der Natur wie von den Fachwerkhäusern waren und anregten, diese auf einem niederländischen Internetportal zum Kauf anzubieten. Die Aktion hatte solchen Erfolg, dass Wanfried damit bald schon für Schlagzeilen sorgte.

          Fünf Jahre später sind es nicht nur Niederländer, sondern auch Käufer aus den westdeutschen Ballungszentren, die im einstigen Zonenrandgebiet auf Haussuche gehen - sei es für die Ferien oder wie die Pagels, weil sie einen Ort suchen, an dem sie alt werden wollen. Am Leben in der Provinz reizen nicht nur die niedrigeren Lebenshaltungskosten. Hier ist das Tempo langsamer, das empfinden sie als wohltuend.

          Wie machen die das?

          „Die Großstädter kommen“, gibt sich Bürgermeister Wilhelm Gebhard zuversichtlich. Jeder Käufer, der sich für ein Haus in Wanfried entscheidet, macht den Menschen vor Ort Mut, dass es mit ihrer Stadt weitergeht. Die Bürgergruppe, zu der Gebhard schon gehörte, als er noch nicht im Rathaus saß, hat mittlerweile immerhin 40 Häuser vermittelt. „Den Neubau haben wir hinten angestellt, wir konzentrieren uns auf die Leerstandsbekämpfung“, sagt er. Das bedeutet in manchen Fällen auch, Erben aufzuspüren und sie vom Verkauf zu überzeugen - oft zu einem Preis weit unter dem Buchwert.

          Anderswo wundert man sich, dass ausgerechnet eine Kommune im vom demographischen Wandel besonders betroffenen Werra-Meißner-Kreis es geschafft hat, sich gegen den Trend zu stemmen. „Dabei hat Wanfried keine besseren Rahmenbedingungen“, stellt Hessens oberster Denkmalpfleger Gerd Weiß fest. „Schöne historische Fachwerkensemble und eine zauberhafte Landschaft haben andere schließlich auch“. Verglichen mit den Boomstädten, sind die Hauspreise auf dem Land generell niedrig. Auch das ist kein Wanfrieder Alleinstellungsmerkmal.

          Zeigen, was realistisch ist

          Was also ist anders in dem Städtchen, das eine Autostunde von Kassel, Göttingen und Erfurt entfernt liegt? Birgit Maske-Pagel und ihr Mann hatten sich zunächst auch in anderen Regionen nach einem alten Haus mit Flair umgesehen. Das Fachwerkhaus in der Altstadt von Wanfried hatte ihnen zwar am besten gefallen. Ausschlaggebend dafür, dass sie sich letztlich für das so umfassend sanierungsbedürftige Baudenkmal entschieden, seien aber zwei andere Gründe gewesen: „Hier fühlen wir uns nicht nur willkommen, wir bekommen auch die Unterstützung, ohne die wir als Laien so ein Vorhaben gar nicht gewagt hätten“, sagen sie. Hilfe und Rat, auch über das Bauvorhaben hinaus, finden die Pagels bei der zehnköpfigen Bürgergruppe. Die hat sich von Anfang an nicht nur darauf beschränkt, Wanfrieds Immobilien im Internet anzupreisen. Vielmehr erklären die Mitglieder Interessenten, wie man ein Fachwerkhaus modernisiert und behutsam, aber effizient energetisch saniert, welche Baustoffe in Frage kommen, welche Schwierigkeiten es gibt und welche Lösungen. „Wir wollen zeigen, was realistisch ist“, sagt Gebhard. So berät die Baugruppe die Käufer nicht nur allgemein, sondern auch in Detailfragen. Als Anschauungsobjekt dient ein Fachwerkhaus, das die Bürgergruppe als Musterhaus saniert hat. „Das hilft sich vorzustellen, wie es werden kann“, sagen Pagels. „So eine Betreuung ist einmalig“, urteilt Denkmalpfleger Weiß über die Wanfrieder Verhältnisse. Keinesfalls selbstverständlich sei die enge Zusammenarbeit zwischen Bürgergruppe und Verwaltung. „Das erleichtert vieles“, sagt er.

          Von dem Schwung, den die neuen Hausbesitzer mitbringen, lassen sich auch die Alteingesessenen zunehmend anstecken. Einige beginnen, ihre Fachwerkhäuser zu sanieren. In jüngster Zeit fänden Häuser auch wieder unter den Wanfriedern selbst Käufer. „Wir sehen unsere Stadt mit neuen Augen und erkennen, wie viel Lebensqualität und welches reiche bauhistorische Erbe wir hier haben“, sagen die Mitglieder der Bürgergruppe. So ist, was aus Verzweiflung begann, für Wanfried auch eine Art Selbstfindungstrip geworden.

          Kleine Schritte gehen

          Fachleute wie Birgit Franz, Professorin an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Holzminden und auf den Erhalt von Bauwerken und Denkmalpflege spezialisiert, sehen die Wanfried als Vorbild. „Es ist besser, kleine Schritte zu gehen, anstatt auf einen Investor zu warten, der die große Wende bringen soll, denn dann wartet man im Zweifelsfall ewig“, hat sie beobachtet. Für die unter Bevölkerungsschwund leidenden Kommunen sei es schon ein Erfolg, wenn die Abwanderung gebremst werde.

          Wanfried zählt derzeit 4222 Einwohner. Das sind 140 Bewohner weniger als 2006 - ein Wunder ist durch den Einsatz der Bürgergruppe also nicht geschehen. Aber 2011 zogen erstmals wieder mehr Menschen zu als weg. Dank der Sanierungsprojekte gehen dem Handwerk die Aufträge nicht aus. Und die steigende Nachfrage nach ökologischen und historischen Baustoffen hat dazu geführt, dass ein Fachhandel eröffnet hat. Dort wollen auch Pagels einkaufen. Wenn alles gut läuft, hoffen sie, wird ihr Haus Ende des Jahres fertig sein.

          Weitere Themen

          Kulturerbe, Karstadt, Corona

          F.A.Z.-Hauptwache : Kulturerbe, Karstadt, Corona

          Apfelwein könnte bald auf die Liste des Kulturerbes aufgenommen werden. Dem Frankfurter Einzelhandel fehlt es an Kundschaft. In Offenbach wird über eine Maskenpflicht an Schulen diskutiert. Das und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.