https://www.faz.net/-gqe-79iso

Stabilitätspolitik : Sanierungsfall EU

Günther Oettinger hat Recht mit seinen Bemerkungen zum „Sanierungsfall“ Europa. Dass niemand den Stabilitätspakt mehr ernst nimmt, hat François Hollande mit seiner bockigen Reaktion auf die Brüsseler Reformvorschläge bewiesen.

          1 Min.

          Niemand nimmt den EU-Stabilitätspakt mehr ernst. Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft hätte, hat ihn der französische Präsident François Hollande mit seiner bockigen Reaktion auf die Brüsseler Reformaufträge geliefert.

          Er ist nicht etwa froh, dass seine Regierung im Defizitverfahren noch einmal einen Aufschub gewährt bekommen hat. Er verweigert vielmehr offen jenes Wohlverhalten, das die EU-Kommission zumindest in Form gefälliger Reformrhetorik erwartet. Er desavouiert so Kommissionschef José Manuel Barroso, der den Aufschub damit begründet hatte, Hollande sei bereit zu Reformen und brauche für deren Verwirklichung etwas Zeit.

          Das Papier nicht wert

          Es ist leider kaum zu bestreiten, dass Barrosos Energiekommissar das etwas klarer sieht. Günther Oettingers Rundumschlag zu Frankreich und zum „Sanierungsfall“ Europa ist zwar in der Form irritierend. In der Sache hat er dennoch recht.

          Hollande hat noch schneller als erwartet demonstriert, dass das in der Krise beschlossene „europäische Semester“ und die mit ihm verknüpften Pakte das Papier nicht wert sind, auf denen sie gedruckt sind. In der Tat: Nicht nur Frankreich, die gesamte EU ist und bleibt ein Sanierungsfall.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Ein Planet – zwei Welten

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.