https://www.faz.net/-gqe-79iso

Stabilitätspolitik : Sanierungsfall EU

Günther Oettinger hat Recht mit seinen Bemerkungen zum „Sanierungsfall“ Europa. Dass niemand den Stabilitätspakt mehr ernst nimmt, hat François Hollande mit seiner bockigen Reaktion auf die Brüsseler Reformvorschläge bewiesen.

          Niemand nimmt den EU-Stabilitätspakt mehr ernst. Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft hätte, hat ihn der französische Präsident François Hollande mit seiner bockigen Reaktion auf die Brüsseler Reformaufträge geliefert.

          Er ist nicht etwa froh, dass seine Regierung im Defizitverfahren noch einmal einen Aufschub gewährt bekommen hat. Er verweigert vielmehr offen jenes Wohlverhalten, das die EU-Kommission zumindest in Form gefälliger Reformrhetorik erwartet. Er desavouiert so Kommissionschef José Manuel Barroso, der den Aufschub damit begründet hatte, Hollande sei bereit zu Reformen und brauche für deren Verwirklichung etwas Zeit.

          Das Papier nicht wert

          Es ist leider kaum zu bestreiten, dass Barrosos Energiekommissar das etwas klarer sieht. Günther Oettingers Rundumschlag zu Frankreich und zum „Sanierungsfall“ Europa ist zwar in der Form irritierend. In der Sache hat er dennoch recht.

          Hollande hat noch schneller als erwartet demonstriert, dass das in der Krise beschlossene „europäische Semester“ und die mit ihm verknüpften Pakte das Papier nicht wert sind, auf denen sie gedruckt sind. In der Tat: Nicht nur Frankreich, die gesamte EU ist und bleibt ein Sanierungsfall.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.