https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/staatsverschuldung-in-frankreich-steigt-unter-macron-17697331.html

Frankreich : Macrons Schuldenberg wächst und wächst

  • -Aktualisiert am

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Bild: AFP

Seit Monaten vermittelt Paris den Eindruck, dass sich Geld einfach drucken lässt. Unter Macron lebt der französische Staat mehr denn je über seine Verhältnisse.

          3 Min.

          Für fast sechs Millionen Franzosen ist schon seit Tagen Bescherung. Wie im Herbst versprochen, überweist ihnen die Regierung zur Abfederung der gestiegenen Energiekosten einmalig 100 Euro. In den Genuss kommen einkommensschwache Haushalte. Auch der sogenannte Inflationsausgleich beträgt 100 Euro. Er soll die Folgen der Teuerung zusätzlich lindern und landet sogar auf dem Konto von 38 Millionen Franzosen. Das sind all jene, die weniger als 2000 Euro netto im Monat verdienen. Also mehr als das halbe Volk.

          Man kann Präsident Emmanuel Macron das Kümmern kaum verübeln. Die Inflation ist eine Belastung für die Bürger, im April wird gewählt, und schenkt man jüngsten Umfragen Glauben, ist die Sorge vor der bröckelnden Kaufkraft in Frankreich das bestimmende Thema – noch vor der Sicherheit, vor der Migration und sogar vor der Arbeitslosigkeit. Wohl jeder Präsident hätte in dieser Situation Hilfen lanciert, erst recht nach dem Protest der „Gelbwesten“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Festere Allianz? Der neue südkoreanische Präsident Yoon Suk-yeol begrüßt Joe Biden

          Besuch in Südkorea und Japan : Bidens Signale an China

          Die Sicherheitspolitik spielt eine große Rolle bei Bidens Visite. Aber auch eine neue Handelsvereinbarung möchte Joe Biden auf den Weg bringen. Die Verbündeten sind davon nur mäßig begeistert.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.