https://www.faz.net/-gqe-riho

Sri Lanka : Mut nach dem Tsunami

Wiederaufbau - ein Jahr nach der Katastrophe Bild: Christoph Hein

Vor knapp einem Jahr verloren sie alles: Familienmitglieder, Freunde, ihr Hab und Gut. Der Tsunami am zweiten Weihnachtstag vergangenen Jahres tötete mehr als 200.000 Menschen. Die Überlebenden bewiesen eisernen Willen, Einfallsreichtum und Fleiß.

          Vor knapp einem Jahr verloren sie alles: Familienmitglieder, Freunde, ihr Hab und Gut. Der Tsunami am zweiten Weihnachtstag vergangenen Jahres tötete mehr als 200 000 Menschen in Asien - die genaue Zahl wird nie feststehen.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Er traf nicht nur die Fischer: Auch Händler verloren ihre Läden, Handwerker ihre Kunden. Minuten nach der schlimmsten Flutkatastrophe seit Menschengedenken standen sie vor dem Nichts. Die Überlebenden aber bewiesen einen eisernen Willen, Einfallsreichtum und Fleiß.

          Viel hatten sie nie. Doch aus dem wenigen machten sie etwas. Schon Tage nach der Verwüstung begannen sie, ihr Leben zu ordnen. Die einen bauten wieder auf, was sie vorher hatten. Andere wagten sich auf Neuland vor. Sie sahen ihre Chance und ergriffen sie beim Schopf. Sie gründeten ein Unternehmen, begannen zu handeln. Die Menschen entlang der Küste von Sri Lanka geben ein Beispiel für Lebenskraft und Kreativität. Sie machen Mut.

          Weitere Themen

          Alles auf Wiederaufbau Video-Seite öffnen

          Ölkonzern in Saudi-Arabien : Alles auf Wiederaufbau

          Der Ölkonzern Saudi Aramco will die Produktion in Churais nach den Drohnenangriffen bis Monatsende wieder voll aufnehmen. Rund um die Uhr arbeiten Mitarbeiter am Wiederaufbau.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.