https://www.faz.net/-gqe-6kjm1

Sportwetten : Unsinniges Monopol

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zum deutschen Monopol auf Sportwetten ist ein Paukenschlag. Der Staat muss jetzt die strengen Regeln schleunigst liberalisieren. Die bisherige Rechtslage ist abstrus.

          1 Min.

          Kaum einer hat damit gerechnet, dass die Luxemburger Richter mit so deutlichen Worten den Ausschluss privater Anbieter und das Verbot von Online-Wetten für europarechtswidrig erklären würden. Gebetsmühlenartig hatten sie zuvor den europäischen Mitgliedstaaten einen großen Gestaltungsspielraum bei der Bekämpfung von Spielsucht und Wettbetrug zugebilligt. Doch die deutsche Rechtslage ist so abstrus, dass die Ungerechtigkeit nicht mehr zu verstecken ist. Das sollten auch die Bundesländer endlich einsehen und die strengen Regeln schleunigst liberalisieren.

          Doch es werden dunkle Erinnerungen an die Situation nach dem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts wach, als die Länderchefs verzweifelt versuchten, ihr Monopol zu retten. Schon vor vier Jahren hätten sie die Gelegenheit ergreifen sollen, den Wildwuchs privater Wettbuden mit einer vernünftigen Regulierung und einer angemessenen Besteuerung in geordnete Bahnen zu lenken. Statt dessen haben sie viel Zeit und Geld verschenkt. Diesen Fehler sollten sie nicht nochmal machen.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.