https://www.faz.net/-gqe-6kjm1

Sportwetten : Unsinniges Monopol

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zum deutschen Monopol auf Sportwetten ist ein Paukenschlag. Der Staat muss jetzt die strengen Regeln schleunigst liberalisieren. Die bisherige Rechtslage ist abstrus.

          Kaum einer hat damit gerechnet, dass die Luxemburger Richter mit so deutlichen Worten den Ausschluss privater Anbieter und das Verbot von Online-Wetten für europarechtswidrig erklären würden. Gebetsmühlenartig hatten sie zuvor den europäischen Mitgliedstaaten einen großen Gestaltungsspielraum bei der Bekämpfung von Spielsucht und Wettbetrug zugebilligt. Doch die deutsche Rechtslage ist so abstrus, dass die Ungerechtigkeit nicht mehr zu verstecken ist. Das sollten auch die Bundesländer endlich einsehen und die strengen Regeln schleunigst liberalisieren.

          Doch es werden dunkle Erinnerungen an die Situation nach dem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts wach, als die Länderchefs verzweifelt versuchten, ihr Monopol zu retten. Schon vor vier Jahren hätten sie die Gelegenheit ergreifen sollen, den Wildwuchs privater Wettbuden mit einer vernünftigen Regulierung und einer angemessenen Besteuerung in geordnete Bahnen zu lenken. Statt dessen haben sie viel Zeit und Geld verschenkt. Diesen Fehler sollten sie nicht nochmal machen.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze

          Klimaschutzpaket : Umweltministerin Schulze will das Fliegen teurer machen

          Schulze pocht auf ein höhere Luftverkehrsabgabe: Es könne nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger koste als Bahnfahren. Grünen-Chef Hofreiter warnt, es werde nicht reichen, der „CO2-Vergiftung“ nur ein Preisschild anzuhängen.

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.