https://www.faz.net/-gqe-ohoq

Sportartikel : Puma mit optimistischem Ausblick

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Der Sportartikelhersteller rechnet auch für das Jahr 2004 mit einer weiteren Gewinn- und Umsatzsteigerung. Puma will außerdem sein Aktienrückkaufprogramm erweitern.

          Der fränkische Sportartikelhersteller Puma erwartet auch 2004 nach dem dritten Rekordgewinn in Folge ein prozentual zweistelliges Gewinn- und Umsatzwachstum.

          Der Umsatz werde in diesem Jahr über zehn Prozent steigen und das Vorsteuerergebnis mindestens ebenso stark wachsen, teilte der im MDax notierte Konzern am Freitag auf seiner Bilanz-Pressekonferenz in Herzogenaurach mit. Vorstandschef Jochen Zeitz erklärte, Puma sei gut ins neue Jahr gestartet und erwarte starke Auftragszuwächse im ersten Halbjahr. Der Konzern wolle die Aktionäre stärker am Erfolg von Puma teilhaben lassen und schlage daher vor, die Dividende für 2003 auf 70 (Vorjahr 55) Cent je Aktie zu erhöhen.

          Aktienrückkäufe sollen verstärkt werden

          Außerdem teilte Puma mit, sein Aktienrückkaufprogramm erweitern zu wollen. Bislang hatte Puma angekündigt, 300.000 Aktien zurückkaufen zu wollen. Dieses Programm solle auf insgesamt 800.000 Papiere oder rund fünf Prozent der ausstehenden Aktien erweitert werden.

          Puma will weiter springen

          Der fränkische Traditionskonzern wächst seit mehr als drei Jahren dank starker Nachfrage nach sportlicher Lifestylemode, also Turnschuhe und Kleidung, die in der Freizeit ebenso wie beim Sport getragen werden, stärker als die Konkurrenz. Auch die Branchenführer Nike und Adidas-Salomon haben den Trend erkannt und bieten inzwischen in großem Umfang Sportmode an, die auch für die Freizeit geeignet ist. Puma-Chef Zeitz hatte vor elf Jahren den Chefsessel übernommen und den einstigen Krisenkandidaten radikal umgebaut.

          Zeitz sagte, die in der Branche vielbeachtete Rohertragsmarge solle 2004 mindestens auf dem Vorjahresniveau von 48,7 Prozent liegen. Puma hatte 2003 zum dritten Mal in Folge den Gewinn mehr als verdoppelt. Der Konzerngewinn stieg um 111,3 Prozent auf 179,3 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs um 40 Prozent auf 1,274 (0,9) Milliarden Euro.

          Die Puma-Aktie notierte am Mittag mit 3,43 Prozent im Plus bei 160,88 Euro. Der im MDax notierte Titel hat sich zum Anlegerliebling entwickelt. Zeitz sagte, die Marktkapitalisierung sei zum Jahresende auf 2,25 Milliarden Euro von zuvor einer Milliarde Euro gestiegen, was einer Erhöhung des Aktienkurses um 115 Prozent auf 140 Euro entspreche. Puma habe im Sportschuhsektor inzwischen den dritten Rang bei der Marktkapitalisierung eingenommen.

          Weitere Themen

          Klima-Einigung in Sicht

          CO2-Bepreisung : Klima-Einigung in Sicht

          Bis 2023 will die Bundesregierung 40 Milliarden Euro für mehrere Fördermaßnahmen in die Hand nehmen. Beim zentralen Streitthema der CO2-Bepreisung ist ein Kompromiss in Sicht.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.