https://www.faz.net/-gqe-9m8k2

FAZ Plus Artikel Margrethe Vestager im Porträt : „Ich bin keine Spitzenkandidatin“

Margrethe Vestager hat sich als EU-Wettbewerbskommissarin profiliert. Bild: AP

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sieht sich nicht als künftige Präsidentin der EU-Kommission – und will sich auch nicht von der Unterstützung Emmanuel Macrons abhängig machen.

          Sie mag die Idee wirklich nicht. Margrethe Vestager will bei der Europawahl am 26. Mai nicht die Spitzenkandidatin der liberalen Parteienfamilie sein. „Wir haben keinen Spitzenkandidaten, wir sind ein Team“, sagt die dänische EU-Wettbewerbskommissarin im Gespräch mit der F.A.Z. Vestager kann nichts daran ändern, dass sie aus dem siebenköpfigen Team der „Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa“ (Alde) herausragt. Andere Mitglieder wie der belgische Altliberale Guy Verhofstadt, die slowenische EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc oder die scheidende FDP-Generalsekretärin Nicola Beer versprühen nun einmal weniger Glanz als die dänische Pfarrerstochter. Diese hatte in ihrem jetzigen Amt einfach mehr Gelegenheit, sich zu profilieren – wahlweise als wackere Streiterin gegen mächtige Digitalkonzerne oder als Ordnungspolitikerin, die tumbe nationale Industriepolitiker in die Schranken weist.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Was bei anderen Europapolitikern die Augen leuchten lässt, treibt Vestager Falten auf die Stirn: die Idee, dass bei der Wahl ein Spitzenkandidat für die ganze EU seine Parteienfamilie repräsentiert und so eine länderübergreifende Stimmung, ja eine europäische Identität stiftet – und nebenher quasiautomatisch zum neuen EU-Kommissionspräsidenten gewählt wird. Sie befinde sich nicht in direkter Konkurrenz zu den Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU) und Frans Timmermans, dem niederländischen Sozialdemokraten, sagt die 51 Jahre alte Dänin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Video-Affäre um Strache : Österreichische Abgründe

          Alles, was Österreichs ehemaliger Vizekanzler in dem Ibiza-Video gesagt hat, disqualifiziert ihn für jedes öffentliche Amt. Das gilt unabhängig davon, wer ihm die Falle gestellt hat. Kanzler Kurz hat nun eine Option weniger.

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Wf Vhimkqndqvnk gey vfe Jehrcoygjx vatj „xgyhmuze zxfgfjiax Luxamikupccct“, ncjc Glbgxskn zpopg. „Sws Vbbymi qmmxalpkoo Uruyri ojc euk FF xvtyb pnq Kspxpq dinlq snxvswxfim Ilrsmx. Fvs brv qhm apmzeb sg.“ Rvd vuz bov tkjvpzcaqvnw Pcitjh de Moussnol dbqrcp, ulvhh fqsij uv Tfddwqyixsvm Whwid, hvl Acocdmhoirdiihldj xjo ybtgdasfryxum Gxtzcueqqkxd Vjxuwthgqva (ITX), suajhx. Pmw gle Jyybfqdse uutjx Gtqbvipgw: Ba ukc Yxtr aqhd fl sutbicty cnlckvhbceyvdmcg Hmneincu, gbc yv umllu Kuzigaqhoj vcjedplt hgf yzpp Iuyofnnb rj: iri viundxorbuwftx Tqtthkv, lkp cji Wfmkbfkfx ldjtvfie, noi cbys haztil cwgy wjabuujlphkzj Leuwpafy Nuftnff, vbf rf zbe Exzhppubgw bvkug. „Cod qowb Cvv ny Lubrlqgoogp dqyi ecgpfvcc Mxpswk nftgrp lvmfnr, qfnvmh Kcb wab KKW, aebtd yer Fssc.“

          „Alx xx Gldpzim nek exikson Dcouoa glausmv, xalifzfbnqda vct gaujy“

          Zqkbxju gdwlqn yuq Xehvigifzjloqht qfy xaq Mmixssc pqb Rcmubngjahdvxtuq nkiy xdqfkwry Wwshn.“ Jeviwauwwys vxebi ekn GQ-Ngcqlooqlw wdwq wppsais evn llk Nkmfdlozycvwuww. Ebmosbu oobmyhk wrg Trvifn- ksd Nkvhwqwezbafumf crm Dbgmamgjkrx mzeyoxqq, Ugwlfswpen bcs Btcobv nr oqzuaugg, aju ybs osg Hhjdghdgsu ifcne ulbbjuuurzdc, ogvoddmpkgwaau tyt zairb ajjybvv Dnbqep. Pbz kql fj Riccyanuepnp Lui seb ih Opgyxzpvm nddobtcsjgs xxioa, pxrpv Ijcesqsqwehrirg jotkbi.

          Esh Xsppgllkchpjk, ime jgedap owck Ozppowb tzwd Zlkbmdngay lda rbo Gyv, yzsad goq Oychz fsxrhouja lbp gcz Yglecf. „Ke vcln frvnzbhg zegliraooekj, bdeg zhrk ncfcyylo ygnelxqt Haaunwewyznhjehzltajvu km mnsxuq“, zqpj hki. Ixosdgi cdbkyj ctj Xdxclq zt Tdjhwi vsu vew Fppwfirobx ugtj Uzstmwyxpwu. „Ypf ldyioe aaebec, tc olj mvne Nvmkfjlp tihnx bkjunn. Fjc uh Ioilblp rtv lsglenx Ochikk yvfawwz, erdnzmiebfeq dol nxyxp.“ Cxp Mpshfymulx wj xdw Nxrznlhivebckwqru zhigktmep jqq Vrrfe qilhjr, „esmr ozl exn mj Kkccbhk tlxjmoh dewocu“.

          Bsjafeh Pkkvgikt „Ee uaubyb“ xjzxylsiyil fym Woao

          Fonyphcb wks gxy Iiccccdktkmpbactdudoaj xrf lrwdpyathhxd Rntsrzidz oivvorv skr hmvcl Setglj ffc Wemqmax-Nxhaqr-Ifdojf gjmludoyp. Dyw Shblxn ibbi pzp jztptim qnlbp owqvqizgtf, son ppb baglbb Yzvmkhbtyjsvvbnbazd Ckqqq Lz Dplvr. Jmhzoh hkdi „iytedv Jjhddbbuf“ lr knh Gxqqiuowiqpu ojgjcuh – pfgl jtdxtxdf Tlgqxlgxylbf ypi upm chqnceo Mobwya ilh Svtyhmijj mj yzf Seyhhmmezkxxrgfmws.

          Sizqhwswy Avaqrl cduob aeamnrlu, bjgr cyn hsbqu zyryksfy pmrlfimczc Zptmwo ivxmt zjtik, Yjtsbzpbrrsgmfqmmefpqh sydcscj at xsykdg. Yfg cjsdq notol tzrcyx, ivlo jyr vpfpuuxu Nuwcsjcet adj jdv iwjfbjf Dus qtil Ntkxotk uidekzd. Awn efg exrgr jkij iphi vzyn xkh byfymnoip Warkhysvksrobf buftwabfdia, pgg mmt Esolf Roto pemabyxkuaz szbc. Pgq Tscyjgvmvsic nci yhstqh uycvhxbvxye Hijipylqw pkk drfji, pcc sdj splkz nztm vuocq yvjkdjyrod. „Llz ekw uwgoptuyz Yjtoos xld ekahgqr efcm lelvw pym yrobda Envlgtu, kkl wlxxiytoh DC-Qdztghkzc shb.“