https://www.faz.net/-gqe-9m8k2

Margrethe Vestager im Porträt : „Ich bin keine Spitzenkandidatin“

Margrethe Vestager hat sich als EU-Wettbewerbskommissarin profiliert. Bild: AP

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sieht sich nicht als künftige Präsidentin der EU-Kommission – und will sich auch nicht von der Unterstützung Emmanuel Macrons abhängig machen.

          3 Min.

          Sie mag die Idee wirklich nicht. Margrethe Vestager will bei der Europawahl am 26. Mai nicht die Spitzenkandidatin der liberalen Parteienfamilie sein. „Wir haben keinen Spitzenkandidaten, wir sind ein Team“, sagt die dänische EU-Wettbewerbskommissarin im Gespräch mit der F.A.Z. Vestager kann nichts daran ändern, dass sie aus dem siebenköpfigen Team der „Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa“ (Alde) herausragt. Andere Mitglieder wie der belgische Altliberale Guy Verhofstadt, die slowenische EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc oder die scheidende FDP-Generalsekretärin Nicola Beer versprühen nun einmal weniger Glanz als die dänische Pfarrerstochter. Diese hatte in ihrem jetzigen Amt einfach mehr Gelegenheit, sich zu profilieren – wahlweise als wackere Streiterin gegen mächtige Digitalkonzerne oder als Ordnungspolitikerin, die tumbe nationale Industriepolitiker in die Schranken weist.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Was bei anderen Europapolitikern die Augen leuchten lässt, treibt Vestager Falten auf die Stirn: die Idee, dass bei der Wahl ein Spitzenkandidat für die ganze EU seine Parteienfamilie repräsentiert und so eine länderübergreifende Stimmung, ja eine europäische Identität stiftet – und nebenher quasiautomatisch zum neuen EU-Kommissionspräsidenten gewählt wird. Sie befinde sich nicht in direkter Konkurrenz zu den Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU) und Frans Timmermans, dem niederländischen Sozialdemokraten, sagt die 51 Jahre alte Dänin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.