https://www.faz.net/-gqe-95c5x

Kommentar : Spekulation ist nützlich

70 Prozent Steuer für Spekulanten? Das findet der Siemens-Chef gut. Dabei hat die Spekulation einen eigenen Wert.

          Die lange Wunschliste aus der Wirtschaft an die nächste Regierung bereichert Siemens-Chef Joe Kaeser. Er regt an, Unternehmen nach ihrer „gesellschaftlichen Nützlichkeit“ zu besteuern. Die bemisst sich nach seiner Vorstellung an den Arbeitsplätzen. Siemens mit Hunderttausenden Beschäftigten käme gut weg als Nutzenlieferant und Steuerzahler, während der Staat dem „Spekulant mit 20 Angestellten“ aus Kaesers Sicht gerne prohibitive 70 Prozent Spitzensatz abknöpfen darf.

          Seine Worte sind bemerkenswert. Man würde annehmen, dass Kaeser den Wert der Spekulation kennt, die mit riskanten Wetten zur Informationsgewinnung in einer Marktwirtschaft beiträgt und helfen kann, Kapital und Ressourcen besser zu verwenden. Der gesellschaftliche Wert eines Unternehmens hängt auch nicht an der Zahl der Köpfe, er liegt im Erfindungsreichtum, im Hervorbringen von Produkten und Diensten, für die es eine Nachfrage gibt.

          Private Zahlungsbereitschaft ist ein objektives Indiz für die Nützlichkeit eines Unternehmen. Von der Innovations- und Ertragskraft des Wettbewerbs bliebe nicht viel, maßte der Staat sich an, über den Nutzen der Unternehmen zu urteilen und diesen ins Steuerkalkül zu ziehen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Nord Stream 2 : Altmaier lässt Grenell-Drohungen an sich abperlen

          Der amerikanische Botschafter droht deutschen Unternehmen mit Sanktionen – wegen Nord Stream 2. Altmaier gibt sich entspannt: „Deutschland ist ein Rechtsstaat.“ Und fordert europäische Champions – auch auf der Schiene.

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.