https://www.faz.net/-gqe-8llog

Chancen : Spekulant Soros „wettet“ 500 Millionen Dollar auf Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Der Investor George Soros spekuliert gerne. Bild: dpa

Der Milliardär und Spekulant George Soros hat versprochen, viel Geld in Startups, etablierte Unternehmen, soziale Initiativen sowie Unternehmen von Flüchtlingen zu investieren. Sein Beispiel soll Vorbild sein.

          1 Min.

          Der Milliardär und Investor George Soros hat Investitionen in Höhe bis zu 500 Millionen Dollar zugunsten von Flüchtlingen versprochen. „Ich werde in Startups, etablierte Unternehmen, soziale Initiativen sowie Unternehmen investieren, die von Migranten und Flüchtlingen gestartet wurden“, teilte der 86-jährige Multimilliardär am Dienstag nach dem ersten UN-Flüchtlingsgipfel in New York mit. Er hoffe, sein Engagement werde andere Investoren inspirieren, dem Beispiel zu folgen.

          Regierungen müssten zwar die Führungsrolle übernehmen bei der Bewältigung der Krise der Flüchtlinge, doch auch die private Wirtschaft sei gefordert, appellierte Soros in einem Gastbeitrag im „Wall Street Journal“. Es gehe ihm vor allem darum, in Europa zu helfen, doch er suche weltweit nach Möglichkeiten. Das Magazin „Forbes“ schätzte das Vermögen des durch die Finanzwetten seiner Hedgefonds reich gewordenen Investors zuletzt auf 24,9 Milliarden Dollar.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Ron DeSantis im August 2021 in Miami

          Ron DeSantis : Wie Trump – aber nicht Trump

          Ron DeSantis weigert sich, eine Präsidentschaftskandidatur 2024 auszuschließen. Dafür müsste er aber wohl erst an Donald Trump vorbei. Der fühlt sich von Floridas republikanischem Gouverneur verraten.