https://www.faz.net/-gqe-8zngf

Geheime Preisabsprache : Brummis gegen Laster-Kartell

Iveco, DAF, MAN: Die großen Laster-Hersteller tätigten über Jahre hinweg geheime Preisabsprachen. Bild: dpa

Über Jahre hinweg tätigten die großen Laster-Hersteller geheime Preisabsprachen. Nun starten mehr als 1000 Spediteure eine juristische Offensive. Es geht um Schadensersatzansprüche in Milliardenhöhe.

          2 Min.

          Mehr als tausend deutsche Spediteure und andere Unternehmen sind bisher einer juristischen Offensive gegen kartellierende Laster-Hersteller beigetreten. Das berichtet der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), der als Organisator dieser Initiative Schadenersatzansprüche bündelt. „Wir haben mittlerweile deutschlandweit über 1000 Unternehmen mit mehr als 40.000 gemeldeten Lkw auf der Plattform“, sagte BGL-Hauptgeschäftsführer Dirk Engelhardt am Montag bei einer Präsentation vor Journalisten.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es geht um geheime Preisabsprachen, welche die großen Laster-Hersteller MAN, Volvo/Renault, Daimler, Iveco und DAF von 1997 bis zum Jahre 2011 tätigten: für Lastwagen und Sattelzugmaschinen über sechs Tonnen. Die Europäische Kommission verhängte im vergangenen Jahr zusammen 2,9 Milliarden Euro Buße. Spediteure und andere Unternehmen, die Lastwagen kaufen, gehen aber bisher leer aus. Sie sehen sich geschädigt, weil das Kartell einen Preisaufschlag bewirkt habe. Als einer von diesen Spediteuren trat bei der BGL-Veranstaltung der Spediteur Hubertus Kobernuß auf, der im niedersächsischen Uelzen ein Logistikunternehmen betreibt.

          Unternehmer wie Kobernuß treten ihre Forderungen an eine Plattform namens Financialright ab, welche die Forderungen gebündelt geltend macht. Kartellrechtlich berät die Kanzlei Hausfeld. Der BGL strebt an, in Deutschland Unternehmen mit addiert mehr als 100.000 Lastwagen zu gewinnen – und darüber hinaus Gesellschaften aus dem Ausland. Hausfeld-Anwalt Alex Petrasincu sagte, man arbeite mit Verbänden aus Schweden, Dänemark, Tschechien und anderen Ländern zusammen. Mit den bisher gut 40.000 hat der BGL also noch nicht die Hälfte erreicht. Petrasincu sprach von „mehreren tausend“ Lastwagen, die wöchentlich dazukommen. Interessenten haben bis Ende September Zeit, sich anzuschließen.

          Gutachter soll Schadenssumme ermitteln

          Ein Gutachter der Goethe-Universität Frankfurt soll die Schadensumme ermitteln. Petrasincu nannte als Messlatte etwa ein Zehntel des Kaufpreises. Manche Studien kämen auch auf 20 Prozent; je nach Kartellfall könnte in Einzelfällen der Prozentsatz deutlich nach unten – prozentual einstellig – wie nach oben – 50 Prozent – abweichen. Aber auf rund ein Zehntel richtet sich der BGL offiziell ein. „10 Prozent mit Schaden und Zinsen ist ein konservativer Ansatz, mit dem wir leben können“, sagte der Anwalt. Solche Zahlen sind natürlich immer mit einem Korn Salz zu nehmen, weil sie von der juristischen Taktik der Geschädigten abhängen.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Engelhardt bezifferte den typischen Preis für Sattelzugmaschinen und Laster mit 100.000 Euro oder etwas mehr. Legt man erstens diese Zahl zugrunde, zweitens die in der Aktion angestrebte Lasterzahl und drittens die angestrebten 10 Prozent des Kaufpreises, errechnet sich ein Schaden von mehr als 1 Milliarde Euro. Vor 20 Jahren, als das Kartell begann, kosteten die Laster zwar weniger, aber dafür kommen in diesen frühen Fällen bedeutende Zinsen hinzu. Insgesamt wurden im Kartellzeitraum nach BGL-Angaben in Deutschland knapp 1,1 Millionen Fahrzeuge über sechs Tonnen neu zugelassen; das ergäbe dann um die 11 Milliarden Euro Schaden.

          Im Kartellverfahren gilt Scania bisher nur als verdächtig und hat eine Verwicklung in die Absprachen bisher nicht eingeräumt. Selbst wenn Scania einer Buße weiterhin entkommt: Auch die Verkaufspreise eines nicht beteiligten Unternehmens lägen infolge eines Kartells höher, weil sich auch seine Preise am Niveau der Kartellanten orientierten, argumentierte Petrasincu. Scania ist eine Tochtergesellschaft von Volkswagen, ebenso wie MAN. MAN bekam eine Strafzahlung erlassen, weil es maßgeblich half, das Kartell aufzudecken.

          Weitere Themen

          Tourismus-Schock durch Omikron

          Südafrika im Corona-Taumel : Tourismus-Schock durch Omikron

          Gerade hat die Hauptsaison begonnen, aber nun wurde Südafrika abermals zum Virusvariantengebiet erklärt. Die neue Variante Omikron wurde hier zuerst entdeckt. An den Flughäfen des Landes herrscht Unmut.

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.
          Ein Covid-Patient aus München wird auf der Intensivstation am Campus Kiel übernommen.

          Neue Corona-Variante : Das Notwendige wird nicht getan

          Deutschland befindet sich in einem Vakuum. Das liegt nicht nur an der jetzt schon von Fliehkräften geschüttelten künftigen Koalition. Sondern an der Scheu vor notwendigen Maßnahmen.
          Impfausweise

          Unklare Rechtslage : „Waschanlage“ für falsche Impfpässe

          Die Polizei geht in Hessen und Baden-Württemberg mit Razzien gegen Impfpassfälscher vor. Doch eine mögliche Strafbarkeitslücke erschwert den Kampf gegen Handel und Betrug mit gefälschten Zertifikaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.