https://www.faz.net/-gqe-9u6v2

SPD-Parteitag : Teure Vermögensteuer

Frisch gewählt: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken auf dem SPD-Parteitag in Berlin an diesem Sonntag. Bild: AFP

Die SPD will Reichen mehr abknöpfen. Die vielen Probleme dabei blendet sie aus. Wie werden etwa Familienunternehmer reagieren?

          1 Min.

          Es klingt einfach verlockend: Man knöpft den richtig Reichen 1 oder 2 Prozent ab, um andere entlasten und mehr investieren zu können. Die SPD will mit der Vermögensteuer 9 Milliarden Euro im Jahr kassieren.

          Die damit verbundenen Probleme blendet sie aus. Unternehmensbeteiligungen, Immobilien, Bankguthaben, aber auch Bilder, Antiquitäten, Teppiche müssten regelmäßig taxiert werden – zum Verkehrswert. Weil das der Fiskus früher nicht schaffte, hat das Bundesverfassungsgericht die Erhebung in den neunziger Jahren gestoppt.

          Mit extrem viel Aufwand und Leuten ließe sich diese Hürde vielleicht noch nehmen. Eine andere aber nicht: Die Reaktionen derer, die geschröpft werden sollen.

          Die SPD tut so, als wenn die Welt statisch wäre – das ist ein teurer Irrtum. Aus Sicht eines Familienunternehmers treibt die Vermögensteuer die Gesamtbelastung von Gewinnen stark in die Höhe. Investitionen, die sich vorher gerade noch rechneten, werden unattraktiv. Die Wirtschaft wächst weniger.

          Das hat natürlich Folgen für das Steueraufkommen. Selbst der Fiskus verliert letztlich. Das zeigt: Eine Vermögensteuer ist weder einfach noch verlockend.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          Globale Ungleichheit auf dem Vormarsch Video-Seite öffnen

          Oxfam-Studie : Globale Ungleichheit auf dem Vormarsch

          Einer aktuellen Studie der Organisation Oxfam zufolge werden die Reichen weiter reicher und die Armen weiter ärmer. So besitzen die Milliardäre der Welt - insgesamt 2153 Menschen - mehr Geld, als die ärmsten 4,6 Milliarden Menschen zusammen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.