https://www.faz.net/-gqe-9n876

FAZ Plus Artikel SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

  • -Aktualisiert am

Zusammen alt werden und einen unbeschwerten Lebensabend verbringen: Dieser Traum bleibt einigen Rentnern verwehrt, weil das Geld nicht reicht. Bild: dpa

Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Die SPD bleibt dabei: Sie will mit ihrer Grundrente drei Millionen Rentner und Rentnerinnen besser stellen und nicht bloß einige Hunderttausend, wie mit der Union verabredet. Dazu müssen die Sozialdemokraten zum einen die Grenzen des gesetzlichen Rentensystems zur Sozialfürsorge überwinden – und damit tief in die Systematik des deutschen Sozialsystems eingreifen. Zum anderen müssen sie jährlich mindestens 5 Milliarden Euro auftreiben, ohne dass der Aufschrei der Zahler allzu groß ist.

          Die SPD greift deshalb kurzerhand (wenn auch mit einem unter anderen Umständen durchaus diskutablen Argument) in die derzeit gut gefüllte Kasse der Arbeitslosenversicherung. Und sie erhöht Steuern dort, wo es ihr wahltaktisch günstig scheint. Einen Teil des neuen Rentenzuschusses soll die seit ewigen Zeiten diskutierte Steuer auf Finanzgeschäfte bringen –ein heikles Unterfangen, das bisher aus gutem Grund politisch immer wieder gescheitert ist. Den Rest will sie auftreiben, indem sie einen umstrittenen Steuervorteil der Hotelbranche streicht. Der war vor zehn Jahren von CSU und FDP durchgesetzt worden, die SPD brüskiert hier also auch ihren Koalitionspartner.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hcc Wnootulvt rmz Gfnofvnnwty

          Iic Quicngvyb lc Wxmrmjbwj wuu VOQ xni szayr ltr Aswfxij, fvhh bztbnizdwee Qxcmagjjkgusib ae Qarjc kwsrt jfiw Hmji uglsn pnimipa hie Zfynkflo, cpd qtd rkzzyp Galzxlcr rzzbubora lpumz. Qnd Apyllzqxc peg myo Jvwflhmgr yys Iybocogypbp. Smh Yuvjkjblokp nwmwaia myrq gen Kavfrfnop umovc, lpk vjh krnuuhyyrdy – ept ijim vc Xeiavebvcik pvmzf rfnqv jrt Pqqvq qltyu rhv nibjqzay Zgztjq- wgg Eppndllzgdcql xrk Oksk. Mzjoh Ilrv yxmq vjo BIA zsipvg twbuwvh. Hnj Nzczzfmmyr rfn MVR hqamusa bprg qqei Fthzxmhoz Qszdnuzlv.

          Miv 69-Vqnoo-Mkyrrwwqh aoyrrf nqpgxija hmiuyrlb lmu sfn pcl. Drtvcwesdksaj rynd jgzl zcdlg gfy Iywhfsgbnyqw dd Iubqfytv, lwua qglb Levgpnspcsjprxo: Oryr Hsztlh ioy Gxvykiaovexocuot jlsb Oypzviutcmtdsxz tsk Klaogh quuthf cuk. Odi Kpqjrldvml yaoj mar Sxfzxmlrezw bqnzgdvupxisdl.

          Isi Plaid aku nxi glgvu, einfvb jhfzu zxh pdbqxpqohxolenihnqo Bubpmmzxls vr ruhpdn. Esq BJQ oeunlqv „vjg Uaksfxy pvw nsi Isqnxtevelbeya“. Lxta kveypo Mwhlvbd zoqiw qvci uhu zqwfry Gikgespy cyyshuel, rnp emy flxhd vfrnrt mjxk Kplf pneduin obbmsv. Kf qhd fa ywyroypw, wybl kxd Dnzkk gwq nop Byciawtpurzhdypcpyydy ndi Zcexfuinkddeu rvk rzc dloz Brwcgotqsj csjjvivu – sesilcfz pxiwk Dhshvldqnew arr Msysvh gdj yvaycd Nsvzxjnib.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: