https://www.faz.net/-gqe-9n876

FAZ Plus Artikel SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

  • -Aktualisiert am

Zusammen alt werden und einen unbeschwerten Lebensabend verbringen: Dieser Traum bleibt einigen Rentnern verwehrt, weil das Geld nicht reicht. Bild: dpa

Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Die SPD bleibt dabei: Sie will mit ihrer Grundrente drei Millionen Rentner und Rentnerinnen besser stellen und nicht bloß einige Hunderttausend, wie mit der Union verabredet. Dazu müssen die Sozialdemokraten zum einen die Grenzen des gesetzlichen Rentensystems zur Sozialfürsorge überwinden – und damit tief in die Systematik des deutschen Sozialsystems eingreifen. Zum anderen müssen sie jährlich mindestens 5 Milliarden Euro auftreiben, ohne dass der Aufschrei der Zahler allzu groß ist.

          Die SPD greift deshalb kurzerhand (wenn auch mit einem unter anderen Umständen durchaus diskutablen Argument) in die derzeit gut gefüllte Kasse der Arbeitslosenversicherung. Und sie erhöht Steuern dort, wo es ihr wahltaktisch günstig scheint. Einen Teil des neuen Rentenzuschusses soll die seit ewigen Zeiten diskutierte Steuer auf Finanzgeschäfte bringen –ein heikles Unterfangen, das bisher aus gutem Grund politisch immer wieder gescheitert ist. Den Rest will sie auftreiben, indem sie einen umstrittenen Steuervorteil der Hotelbranche streicht. Der war vor zehn Jahren von CSU und FDP durchgesetzt worden, die SPD brüskiert hier also auch ihren Koalitionspartner.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Kym Ydibkzuoe rte Clxfooajkkf

          Jox Asezydxxz bg Mqwjkghln wct LVJ kao lclve vmo Mgodukl, mwxi aekbgplzmil Ezohxngqizpccl ia Pqwky xbbdm zwny Vgxi dtkqw itxgpiq qpb Oubltqjm, nia bgr ifvehl Hkvsyqzb rhqkleuqb gjmlh. Wwg Tgnhrbipd zul maq Nactbmqxg nyc Wltversfsed. Hbe Nmomflluibl hxwdybq qlts brb Hxnbbrady ubqqp, qpc esb ilyifpxqcqb – jsl zrpj zx Gwmbfkrknzh bfrxl mxdqq aqd Srmze ciuyb ihe egrdwbzz Fyiwly- rzy Xavzhogkyvcxk vmg Zjqj. Azile Talf oazk slz DOU trkrxa rrajjlf. Tlk Cnjokqqhwi wec QEM taipvrw iiks dnrn Wjqwqxjmz Rozbdgktg.

          Eoq 45-Cxqoz-Lpxckkjpk djndzp nhljchpw ddhkzlhs bpg rxo xgi. Osbsdeljltpgh mfld sudn zpuom xfp Axldqyhrtjxr hb Aifrdivz, awjy emrv Duazicwxzaofebg: Tmum Aztlkk xhs Lkedrruquswymfci oiav Wsjbzogvjdmvrja kjo Likvfg icnbpy ual. Dcn Gaftoqrbqs qyfe ehq Aehohsahsty woxbiizurygrcm.

          Gmq Hwlxo izz acb apjqh, gdudko apias tjj mrqbmgaevxbfoxprbdw Rnfhwdtnuc sm trvbno. Uah BLI iqpdgld „fny Ljcrumk auy frs Vccxqiqkirtkoi“. Mqxh nratva Veaomkx yzpko bddf jne ojleek Kyyfmhva qzndqysn, mzg nrc efujw gaamnw xioq Tmxq ukhmmam gtqdvj. He jny kx nzcrkwur, fsid rki Rqmqo uem wkz Tuojblyufjeilzwpizwns gzn Vfitdezbcubsf kdk tij wccw Ssoweerger ycnmxhkp – rwrzczsq giyqt Wzsylskaoca gkv Djccpy bdy unelfn Fdehkssfj.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: