https://www.faz.net/-gqe-9qor5

SPD-Fraktionschef Mützenich : „Der Staat braucht mehr Geld“

Rolf Mützenich leitet die Bundestagsfraktion der SPD Bild: Andreas Pein

SPD-Fraktionschef Mützenich im F.A.S.-Interview über höhere Steuern, neue Schulden, die Zukunft der Koalition. Und die Frage was die Sozialdemokraten von Millionären fordern.

          6 Min.

          Herr Mützenich, wozu brauchen wir heute die SPD?

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die SPD macht das Land gerechter. Wir brauchen weiter sozialdemokratisches Regieren. Das bedeutet konkrete Hilfe und Unterstützung für arbeitende und vermögenslose Menschen, die ihr Auskommen erhalten und für ihre Kinder etwas erreichen wollen. Ich selbst habe als Arbeiterkind in den siebziger Jahren den Aufstieg durch Bildung geschafft. Gerade das wird angesichts der Digitalisierung wieder zu einer existentiellen Frage.

          Sie wollen also die Aufstiegswilligen vertreten, weniger die Abgehängten?

          Aufstieg und Existenzsicherung sind doch keine Gegensätze. Mein Fokus liegt auf dem Thema Arbeit. Auch diejenigen, die man als abgehängt bezeichnet, würden weiterhin gerne arbeiten – beispielsweise jene, die sich bei mir im Wahlkreis in der Trabantenstadt Chorweiler teils seit Generationen mit Transferleistungen über Wasser halten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.