https://www.faz.net/-gqe-9ypa4

Spaniens ewige Anleihen : „Transferunion ohne Eurobonds“

Die spanische Regierung von Ministerpräsident Pedro Sanchez hat sich für Anleihen mit unbegrenzter Laufzeit ausgesprochen. Bild: dpa

Spanien will den Wiederaufbaufonds der EU durch ewige Anleihen finanzieren. Noch aber sind die Staats- und Regierungschefs über viele Fragen heftig zerstritten.

          4 Min.

          Niedriger könnten die Erwartungen vor dem vierten Videogipfel der Staats- und Regierungschefs zur Corona-Krise am Donnerstag kaum sein. Schon dass der Gipfel auch nur eine gemeinsame Erklärung verabschieden werde, sei unwahrscheinlich, hieß es am Dienstag aus Diplomatenkreisen. Ratspräsident Charles Michel werde bestenfalls einen Minimalkonsens verkünden. Zu sehr lägen die Positionen der EU-Chefs beim zentralen Thema des Gipfels, der Finanzierung des Wiederaufbaus nach der Corona-Krise, auseinander. Das fängt an bei der Frage, wie der Wiederaufbau finanziert werden soll. Der italienische Premierminister Giuseppe Conte beharrt auf der Ausgabe gemeinsamer Anleihen, sprich von Corona-Bonds. Damit ist er zusehends isoliert. Es gilt jedoch schon aus innenpolitischen Gründen als kaum vorstellbar, dass er sich bewegt.

          Gerald Braunberger
          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Für die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, den niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte und andere bleibt die Einführung von Corona-Bonds ein Tabu. Merkel bewegte sich aber insofern auf Italien, Spanien und andere Befürworter gemeinschaftlicher Schulden zu, als sie sich nun einen Wiederaufbaufonds auf Basis des Artikels 122 der EU-Verträge vorstellen kann. Der würde es der EU ermöglichen, durch Garantien der Mitgliedstaaten abgesicherte Anleihen auszugeben und dann an Staaten wie Italien weiterzuleiten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.
          Premierminister in Bedrängnis: Boris Johnson

          Corona und Brexit : Boris Johnson am Tiefpunkt

          In der Corona-Bekämpfung und beim Brexit handelt der britische Premierminister erratisch. Vor lauter Fehlern rücken selbst einst treue Bewunderer von Boris Johnson ab.
          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Erhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.