https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/spanien-will-inflationsbekaempfung-voruebergehend-mit-reichensteuer-finanzieren-18336681.html

Inflation bei 10,4 Prozent : Spanien will Inflationsbekämpfung mit Reichensteuer finanzieren

  • Aktualisiert am

Ein Mann kauft auf dem Lebensmittelmarkt von Triana in Sevilla ein. Bild: dpa

Um die Inflation auszugleichen, soll das reichste Prozent der spanischen Bevölkerung zusätzlich besteuert werden. Damit solle vor allem die Mittelschicht entlastet werden.

          1 Min.

          Die spanische Regierung will von kommendem Jahr an vorübergehend das reichste Prozent der Bevölkerung zusätzlich besteuern, um die Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung zu finanzieren. Es sei wichtig, dass „wir die Hilfen finanzieren können“, die zur Unterstützung der „Mittelschicht und der Arbeitnehmer“ eingerichtet wurden, sagte Finanzministerin María Jesús Montero dem Fernsehsender La Sexta am Donnerstag.

          Die Regierung werde zwei Jahre lang eine Steuer auf die „großen Vermögen“ Spaniens erheben, die „nicht mehr als ein Prozent“ der Bevölkerung betreffen, sagte Montero weiter.

          Inflation von 10,4 Prozent

          „Wenn wir über reiche Leute sprechen, sprechen wir über Millionäre“, fügte die Ministerin hinzu. Zur Höhe des Steuersatzes oder der Steuereinnahmen machte sie keine Angaben.

          Die spanische Regierung unter dem sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez hatte im Juli bereits einen Gesetzentwurf zur Einführung einer befristeten Steuer für Banken und Energieversorger vorgelegt, um Maßnahmen zur Senkung der Lebenshaltungskosten zu finanzieren.

          Auch Spanien kämpft – als Folge der Corona-Pandemie und des Kriegs in der Ukraine – mit einer steigenden Inflation. Die Inflationsrate liegt seit Juni im zweistelligen Bereich und erreichte im August 10,4 Prozent. Damit ist sie so hoch wie seit Mitte der 1980er Jahre nicht mehr.

          Die Regierung hat mehrere Maßnahmen ergriffen, um Bürger angesichts der steigenden Preise zu entlasten. Dazu zählen kostenlose öffentliche Verkehrsmittel, Stipendien für Studenten und subventioniertes Benzin.

          Weitere Themen

          Oettinger dringt auf „Rente mit 70“

          F.A.Z.-Kongress : Oettinger dringt auf „Rente mit 70“

          „Europa ist der Absteiger-Kontinent“, warnt der frühere EU-Kommissar Günther Oettinger auf dem European Economic Conference der F.A.Z. Zudem fordert er schnellere Infrastrukturprojekte – und warnt vor China-Risiken.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz

          Ukraine-Krieg : Scholz: „Putin reiht Fehler an Fehler“

          Der Bundeskanzler will das Ergebnis der Scheinreferenden in der Ukraine nicht akzeptieren. Er spricht von einem „Akt der Verzweiflung“ und kritisiert Russlands Vorgehen als „panische Reaktion“ auf Misserfolge.
          Senioren in einem Pflegeheim essen zu Mittag.

          F.A.Z.-Exklusiv : Die Altenpflege steht vor dem Finanzkollaps

          Regierungsberater sehen die Pflegeversicherung vor einem Kollaps. Sie fordern eine Pflicht zu privater Zusatzvorsorge, um die Babyboomer stärker in die Pflicht zu nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.