https://www.faz.net/-gqe-102h2

Spanien : Immobilienblase ist geplatzt

  • Aktualisiert am

Bild:

Noch ist Spanien nicht in die Rezession gerutscht. Doch die Konjunktur hat sich im Jahresverlauf erkennbar abgeschwächt. Wirtschafts- und Finanzminister Pedro Solbes befürchtet, dass es in den kommenden Quartalen beinahe zum Stillstand kommt.

          1 Min.

          Noch ist Spanien nicht in die Rezession gerutscht. Doch die Konjunktur hat sich im Jahresverlauf erkennbar abgeschwächt. Wirtschafts- und Finanzminister Pedro Solbes befürchtet, dass es in den kommenden Quartalen beinahe zum Stillstand kommt.

          Offiziell rechnet die Regierung noch damit, dass die Wachstumsrate 2008 von 3,8 auf 1,6 Prozent fällt und 2009 nochmals auf 1 Prozent zurückgeht. Die Ursache dieser unsanften Landung nach fast 15 wachstumsstarken Jahren liegt in der Schwäche des Immobilienmarktes, der sich vor allem in den zurückliegenden Jahren stark aufgebläht hatte.

          Erfolgsgeschichte steht vor dem Ende

          Die aktuelle Entwicklung könnte man als Normalisierung bezeichnen, doch die Anpassung hat schwerwiegende Folgen. So ist die Nachfrage nach neuen Wohnungen etwa an den Mittelmeerküsten regelrecht zusammengebrochen, und auch der Bau neuer Wohnungen ist ins Stocken geraten.

          Experten rechnen damit, dass die Arbeitslosenquote 2009 von 10,4 auf 12,5 Prozent steigen könnte. Vor allem Bauarbeiter gehören zu den neuen Arbeitslosen. Damit ist eine fast beispiellose Erfolgsgeschichte vorerst zu ihrem Ende gekommen. Noch 1996 hatte die Arbeitslosenquote 20 Prozent betragen.

          Weitere Themen

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Nach Großauftrag : Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Der Autovermieter Hertz steckt mit einem Großauftrag bei Tesla Milliarden in den Ausbau seiner Elektro-Autoflotte. Das katapultiert Teslas Börsenwert über eine Billion Dollar. Die Börse an der Wall Street klettert unterdessen auf einen neuen Höchststand.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.