https://www.faz.net/-gqe-9dmpb

Pflege : Spahn ordnet Personaluntergrenzen an

  • Aktualisiert am

Jens Spahn hat sich in der Pflege viel vorgenommen. Bild: dpa

Gesundheitsminister Spahn hat sich viel vorgenommen in der Pflege. Nun hat er eine Entscheidung getroffen für vier Klinikbereiche – in einer besonderen Weise.

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will per Verordnung Personaluntergrenzen für Pflegekräfte in vier intensivmedizinischen Abteilungen der Krankenhäuser vorgeben. Das entsprechende Verfahren dafür sei an diesem Donnerstag eingeleitet worden, teilte Spahn in Berlin mit. Damit reagiert der CDU-Politiker darauf, dass sich die Verbände von Krankenhäusern und Krankenkassen nicht selbst auf eine Regelung zur Personalstärke einigen konnten. Die Verhandlungen waren Ende Juli gescheitert.

          Die Personaluntergrenzen sollen ab dem 1. Januar 2019 für die Intensivmedizin, die Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie gelten. Sie beschreiben, wie viele Patienten auf eine Pflegekraft kommen dürfen. Auf der Intensivstation etwa darf künftig eine Pflegekraft in der Tagesschicht an einem Wochentag höchstens zwei Patienten betreuen, in der Nachtschicht drei Patienten. In der Unfallchirurgie dürfen am Tag auf eine Pflegeperson höchstens zehn Patienten kommen, in der Nachtschicht 20.

          Spahn sagte, das „Versagen der Selbstverwaltung“ erfordere „unser Handeln zum Schutz der Patienten und Pflegekräfte“. Die Unterbesetzung von intensivmedizinischen Abteilungen könne fatale Folgen für Patienten haben.

          Der Entwurf der Verordnung wurde an die anderen Ministerien, Länder und Verbände geschickt. Das Gesetz, das notfalls ein solches Vorgehen des Ministeriums vorsieht, stammt noch von Spahns Vorgänger Hermann Gröhe. Der Verordnung müssen Bundeskabinett oder Bundesrat nicht zustimmen.

          Weitere Themen

          Wie Facebook für Libra werben will

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Topmeldungen

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.