https://www.faz.net/-gqe-793m3

Spät bezahlt : Schlechte Zahlungsmoral kostet Europas Firmen 350 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Schlechte Zahlungsmoral: Viel Arbeit für Inkassodienstleister Bild: ZB

Europas Unternehmen verlieren durch zu spät beglichene Rechnungen und Zahlungsausfälle jedes Jahr viel Geld. Eine Studie zeigt große Unterschiede in verschiedenen Ländern.

          1 Min.

          Unternehmen in Europa haben im vergangenen Jahr durch zu spät beglichene Rechnungen oder Zahlungsausfälle insgesamt 350 Milliarden Euro verloren. Dies seien sieben Prozent mehr als im Vorjahr, teilte der schwedische Inkassodienstleister Intrum Justitia unter Berufung auf seine jährliche Erhebung unter 9800 Firmen in 29 EU-Ländern am Montag mit. Der Gesamtbetrag entspreche drei Prozent aller Forderungen. Experten erkennen in den Zahlen Hinweise darauf, dass vor allem kleine Unternehmen unter der schlechten Zahlungsmoral leiden und verstärkt in die Insolvenz getrieben werden könnten.

          Die Studie zeigt große Unterschiede im Zahlungsverhalten der nördlichen und südlichen EU-Länder. Während Firmen in Griechenland, Zypern, Ungarn und Portugal besonders gefährdet sind, auf unbeglichenen Rechnungen sitzenzubleiben, ist das Risiko in Deutschland, der Schweiz und Österreich deutlich kleiner. Trotzdem sehe es wegen des schlechteren Geschäftsklimas in keinem Land rosig aus, sagte Intrum-Justitia-Chef Lars Wollung.

          Allein in Deutschland rechneten knapp ein Drittel der Firmen im laufenden Jahr mit mehr Problemen durch zu spät bezahlte Rechnungen. Im Vorjahr hatten dies nur 21 Prozent der Befragten erwartet. Zugleich gäben Firmen ihren Kunden nun deutlich weniger Zeit, um Rechnungen zu begleichen, ergänzte Wollung.

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.