https://www.faz.net/-gqe-72t9d

Sozialpolitik : Hartz-IV-Regelsatz soll um 8 Euro steigen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Empfänger von Hartz IV sollen ab Januar 2013 mehr Geld bekommen. Die Bundesregierung will den monatlichen Regelsatz um 8 auf 382 Euro anheben. Der Anstieg entspricht damit in etwa der diesjährigen Rentenerhöhung.

          Rund 6,1 Millionen Erwachsene und Kinder in Hartz-IV-Haushalten bekommen im nächsten Jahr mehr staatliche Hilfe. Die Bundesregierung will die monatliche Regelzahlung in der Grundsicherung für Arbeitsuchende zum Jahresanfang um acht Euro auf 382 Euro anheben. Auch die Bedarfssätze für Kinder werden erstmals für alle drei Altersgruppen angehoben, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag bestätigte. Die entsprechende Verordnung soll am kommenden Mittwoch vom Kabinett gebilligt werden. Die Anhebung der Hartz-IV-Zahlungen ist gesetzlich vorgegeben. Sie ergibt sich aus einem Mischindex, der die Preissteigerung und die Entwicklung der Löhne berücksichtigt. Die Grünen kritisierten, angesichts steigender Energiepreise werde die Kaufkraft der Betroffenen trotz der Anhebung sinken.

          Dem Mischindex zufolge müssten die Regelsätze um 2,26 Prozent steigen. Durch die Rundung auf volle Euro-Beiträge fällt sie beim Regelsatz von dann 382 Euro mit 2,1 Prozent etwas geringer aus. Wenn die zustimmungspflichtige Verordnung Bundestag und Bundesrat passiert, lauten die Bedarfssätze im kommenden Jahr wie folgt:

          • alleinstehende Erwachsene 382 Euro;
          • jeweils für zwei in einem Haushalt zusammenlebende Erwachsene 345 Euro (plus acht);
          • erwachsene Kinder ohne eigenen Haushalt 306 Euro (plus sieben);
          • Jugendliche von 14 bis 17 Jahren 289 Euro (plus zwei)
          • Kinder von sechs bis 13 Jahren 255 Euro (plus vier)
          • Kinder bis zum sechsten Lebensjahr 224 Euro (plus fünf).

          Zahl der Hartz-IV-Bezieher rückläufig

          Der sozialpolitische Sprecher der Grünen, Markus Kurth, kritisierte, die Anhebung sei nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. „Angesichts steigender Ölpreise wird die Kaufkraft sogar sinken“, erklärte Kurth.

          Im August bezogen laut Bundesagentur für Arbeit (BA) 3,314 Millionen Haushalte Hartz-IV-Leistungen. Im Jahresvergleich ging die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten um 168.000 auf 4,420 Millionen zurück. Die Zahl der nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten - zumeist Kinder in Schule und Ausbildung - sank um 43.800 auf knapp 1,7 Millionen.
           

          Weitere Themen

          Die AfD-Opas in Brüssel

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Geteilte Welt

          FAZ Plus Artikel: Amerika gegen China : Geteilte Welt

          Zwischen Amerika und China tobt ein neuer Kalter Krieg um die wirtschaftliche Vorherrschaft. Immer mehr deutsche Unternehmen müssen sich zwischen beiden entscheiden.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.