https://www.faz.net/-gqe-9lh4q

7000 Stellen vermittelt : Sozialer Arbeitsmarkt laut Bundesagentur gut gestartet

  • Aktualisiert am

Die Bundesagentur zeigt sich zufrieden mit den bisher vermittelten Stellen auf dem sogenannten Sozialen Arbeitsmarkt. Bild: dpa

Seit drei Monaten läuft der Soziale Arbeitsmarkt. Die Bundesagentur zeigt sich zufrieden mit den ersten Ergebnissen. Vor allem harte Fälle profitieren.

          1 Min.

          Die Bundesagentur für Arbeit ist mit dem Start des sogenannten Sozialen Arbeitsmarkts zufrieden. In den ersten drei Monaten haben nach ihren Angaben 7000 bisherige Langzeitarbeitslose über das Förderprogramm eine neue Stelle erhalten.

          „Bisher verdoppeln sich die Zahlen pro Monat, das ist aus unserer Sicht ein guter Anfang“, sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montag) weiter. „Wir haben immer gesagt: Es geht uns vor allem bei der Teilhabe am Arbeitsmarkt für Menschen, die schon sechs Jahre und länger Grundsicherung beziehen, darum, die richtige Person für den richtigen Arbeitsplatz zu finden.“

          Das Jobprogramm, eine Art Kombilohn-Modell, war zu Jahresbeginn angelaufen. Die große Koalition hatte für die laufende Legislaturperiode vier Milliarden Euro zugesagt. Wer über 25 Jahre alte Langzeitarbeitslose einstellt, erhält vom Staat einen Lohnkostenzuschuss. Ziel ist es, ungefähr 150.000 von ihnen in reguläre Jobs zu bringen.

          Die Zuschüsse unterscheiden sich je nach Schwere des Falls. Hat der neue Mitarbeiter mindestens sechs der letzten sieben Jahre Arbeitslosengeld II bezogen, erhält das Unternehmen zwei Jahre lang 100 Prozent des Mindest- beziehungsweise Tariflohns erstattet, danach jährlich 10 Prozent weniger. War der Mitarbeiter mehr als zwei Jahre arbeitslos, werden im ersten Jahr 75 Prozent des Lohns erstattet, im zweiten Jahr 50 Prozent. Auf dem ersten Weg sind dem Bericht zufolge seit Jahresbeginn 6226 Langzeitarbeitslose in Beschäftigung gekommen, auf dem zweiten 782.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Justizministerin Lambrecht auf der Terrasse des Reichstagsgebäudes

          Christine Lambrecht : Die Justizministerin in ihrer eigenen Welt

          Bleibt sie etwa doch? Im Bundesjustizministerium wären viele erschrocken, wenn ihnen die Ressortchefin von der SPD erhalten bliebe. Beamte haben oft den Eindruck, ihr Rat werde ignoriert.
          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.