https://www.faz.net/-gqe-9gx3p

Soziale Spaltung : Die Linksliberalen schotten sich ab

Man bleibt unter sich: Im Frankfurter Nordend sammeln sich immer freitags viele Anwohner des Szeneviertels auf dem Friedberger Platz. (Archivbild) Bild: Jens Gyarmaty

Auf dem Straßenfest oder im ICE – die Linksliberalen treffen nur noch auf ihresgleichen. Was sie für Vielfalt halten, ist bunte Eintönigkeit. Die politischen Folgen sind verheerend. Ein Essay.

          6 Min.

          Dem Linksliberalismus hat Deutschland viele Errungenschaften zu verdanken. Die Bildungsexpansion der siebziger Jahre ist zu einer Voraussetzung des heutigen Wohlstands geworden. Mit der Anerkennung homosexueller Paare als gleichwertige Lebenspartnerschaften wurde das Recht sinnvoll modernisiert.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Und der behutsame Umbau vom fürsorglichen zum vorsorgenden Sozialstaat zu Beginn dieses Jahrtausends und seine Anpassung an den demographischen Wandel waren ein schmerzhafter Kraftakt und eine große politische Leistung. Irgendwo im Dreieck von Hans-Jochen Vogel, Gerhart Baum und Klaus von Dohnanyi haben sich viele Menschen wiedergefunden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.