https://www.faz.net/-gqe-a6qr3

Pandemie-Haushalt : Sorge um die Staatsfinanzen

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) Bild: dpa

Im Bundeshaushalt für das kommende Jahr sind insgesamt bis zu 74,5 Milliarden Euro an Hilfen für Corona-betroffene Unternehmen vorgesehen. Ob das reicht?

          2 Min.

          Nach Inkrafttreten des vorerst bis zum 10. Januar befristeten Corona-Shutdowns wächst die Sorge wegen der finanziellen Folgen für die Staatskasse. „Wenn der harte Lockdown viel länger als bis Januar andauert und weiter den Einzelhandel einbezieht, könnte die Vorsorge im Haushalt bald aufgebraucht sein“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, der F.A.S. „Dann steuern wir auf einen Nachtragshaushalt zu.“ Niemand wünsche sich dieses Szenario, fügte Rehberg hinzu. Umso wichtiger sei es, dass die Fallzahlen nun schnell sinken.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          In dem erst vorige Woche beschlossenen Bundeshaushalt für das kommende Jahr sind insgesamt bis zu 74,5 Milliarden Euro an Hilfen für betroffene Unternehmen vorgesehen. Davon wird ein großer Teil der auf 32 Milliarden Euro bezifferten, großzügig bemessenen November- und Dezemberhilfen zu begleichen sein, die überwiegend erst im neuen Jahr ausgezahlt werden. Zudem waren bereits vor der Schließung des Einzelhandels rund 30 Milliarden Euro an Überbrückungshilfen für das Jahr 2020 vorgesehen. Hinzu kommen nach Angaben des Finanzministeriums gut 11 Milliarden Euro an Zusatzkosten für den Lockdown bis zum 10. Januar.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Polizisten sichern ein Haus in Kreuzberg nach einer Schießerei im Dezember

          Clans gegen Tschetschenen : Droht Berlin ein Bandenkrieg?

          In der Hauptstadt treffen etablierte kriminelle Gruppen auf neue Konkurrenten. Beide können große Gefolgschaften mobilisieren. Immer öfter zeigt sich, wie gefährlich die Situation ist.