https://www.faz.net/-gqe-9l96q

Untersuchung in Amerika : Sonderausschuss prüft Zulassungsprozess von Luftfahrtbehörde

  • Aktualisiert am

Eine Boeing 737 MAX 8 bei der Landung auf einem Flughafen in den Vereinigten Staaten Mitte März 2019 Bild: Reuters

Jetzt ist es nicht mehr nur Boeing. In Amerika soll ein Sonderausschuss untersuchen, wie die Luftfahrtbehörde FAA generell neue Flugzeuge zulässt.

          Nach den Abstürzen zweier Boeing-Maschinen binnen weniger Monate lässt die amerikanische Regierung das Zulassungsverfahren neuer Flugzeuge durch die Luftfahrtbehörde FAA insgesamt überprüfen. Das Verkehrsministerium gab am Montag die Einrichtung eines Experten-Sonderausschusses bekannt, der nicht nur die in die Kritik geratene Zertifizierung von Boeings Unglücksfliegern der Baureihe 737 Max, sondern sämtlicher neuer Flugzeuge untersuchen soll.

          „Sicherheit ist die höchste Priorität für unser Ministerium“, sagte Verkehrsministerin Elaine Chao. Die Überprüfung durch „führende externe Experten“ solle helfen, mögliche Verbesserungen des Zulassungsverfahrens festzustellen. Der Spezialausschuss agiere als unabhängige Einrichtung, die ihre Ergebnisse und Empfehlungen direkt an die Ministerin und den Leiter der Luftfahrtbehörde berichte.

          Nach zwei Flugzeugabstürzen in weniger als einem halben Jahr wird die Zulassung von Boeings 737 Max Jets durch die FAA mit großem Argwohn betrachtet. Die Behörde wird verdächtigt, bei der Zertifizierung ein Auge zugedrückt und weite Teile der Sicherheitsprüfungen dem Konzern selbst überlassen zu haben. Der Fall wird bereits vom Generalinspekteur des Verkehrsministeriums untersucht, auch das Justizministerium und das FBI sollen ermitteln.

          Skepsis ruft vor allem die Freigabe von Boeings umstrittener Steuerungssoftware MCAS hervor, die laut Unfallermittlern eine entscheidende Rolle beim Absturz einer 737 Max 8 Ende Oktober in Indonesien spielte und auch beim jüngsten Crash einer solchen Maschine in Äthiopien als eine mögliche Ursache gilt. Boeing will ein rasches Update des Programms liefern. Bei den beiden Abstürzen waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.