https://www.faz.net/-gqe-a71au

Was sich 2021 ändert : Bye-bye, Soli

Bild: Benjamin Boch

Der Solidaritätszuschlag verschwindet fast vollständig, die Grundrente kommt, und das Heizen wird teurer: Diese neuen Regeln sollten Sie 2021 kennen.

          6 Min.

          Heizen und Autofahren werden teurer
          Einige Branchen leisten schon eine Abgabe für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2). Jetzt wird diese Pflicht deutlich ausgeweitet: Die neue CO2-Bepreisung gilt nun auch für die Bereiche Wärme und Verkehr. Über den nationalen CO2-Emissionshandel erhält so auch der Ausstoß von Treibhausgasen beim Heizen und Autofahren einen Preis. Damit steigen die Kosten. Das soll einen Anreiz setzen, weniger zu heizen und das Auto auch mal stehen zu lassen. Um soziale Härten zu vermeiden, entlastet der Staat Wohngeldempfänger bei den Heizkosten. Nach Angaben der Bundesregierung können mehr als 600.000 Haushalte davon profitieren.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Höhere Kfz-Steuer für SUVs
          Ein ähnliches Prinzip gilt auch in der Erhebung der Kfz-Steuer: Vom 1. Januar an wird der CO2-Ausstoß von neuen Autos bei der Kfz-Steuer stärker gewichtet. Stößt ein Neuwagen mehr Kohlendioxid je Kilometer aus, wird die Kfz-Steuer entsprechend steigen – das gilt allerdings nur für 2021 neu zugelassene Pkw und dürfte vor allen Dingen die großen Spritschlucker treffen. Dafür zahlen Halter von Fahrzeugen, die unter 95 Gramm CO2 ausstoßen, weniger.

          Abgabe auf Strom sinkt
          Für Strom soll es im neuen Jahr eine kleine staatliche Entlastung geben. Eine Änderung der entsprechenden Verordnung sieht vor, dass die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) durch einen finanziellen Zuschuss aus Erlösen der CO2-Bepreisung entlastet wird. Für 2021 wird die Umlage durch einen Bundeszuschuss von derzeit 6,756 auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde gesenkt. Damit ist aber nicht gesagt, dass Strom insgesamt günstiger wird.

          Wissen war nie wertvoller

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich mit F+ 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Effiziente Gebäude
          Im neuen Jahr startet die Förderung von Einzelmaßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung. Gefördert werden Maßnahmen an der Gebäudehülle, der Anlagentechnik, erneuerbare Energien für Heizungen, Heizungsoptimierung sowie Fachplanung und Baubegleitung im Zusammenhang mit einer Einzelmaßnahme.

          Der Soli entfällt (teils)
          Vor 30 Jahren wurde er eingeführt und sollte eigentlich nur die Kosten der Wiedervereinigung decken: der Solidaritätszuschlag zur Einkommensteuer, kurz Soli genannt. Lange hat er sich hartnäckig gehalten. Auf Wunsch der SPD entfällt er auch jetzt nicht vollständig, sondern für rund 90 Prozent der Steuerzahler. Das heißt, dass bis zu einem zu versteuernden Einkommen von 61.717 Euro künftig kein Solidaritätszuschlag mehr anfällt.

          Entlastung für Pendler
          Die Entfernungspauschale, auch Pendlerpauschale genannt, wird vom 21. Kilometer an auf 35 Cent je Kilometer erhöht. Damit sollen all jene Autofahrer entlastet werden, die durch die CO2-Bepreisung künftig mit höheren Kosten leben müssen. Für einen Arbeitsweg von weniger als 21 Kilometern bleibt es bei 30 Cent Pendlerpauschale je zurückgelegten Kilometer (es zählt aber nur die einfache Strecke). Neu ist zudem, dass Geringverdiener, die gar keine Lohn- oder Einkommensteuern zahlen, für längere Fahrwege eine sogenannte Mobilitätsprämie beantragen können.

          Mehr Kindergeld
          Das Kindergeld steigt um 15 Euro je Kind. Für das erste und das zweite Kind bekommen Eltern dann 219 Euro statt bisher 204 Euro pro Monat, für das dritte 225 Euro (bisher: 210 Euro). Vom vierten Kind an sind es 250 Euro (bisher: 235 Euro). Angehoben wird auch der steuerliche Kinderfreibetrag: Er steigt von 7812 Euro auf 8388 Euro je Kind für beide Elternteile.

          Weitere Themen

          Hannover Messe Digital Video-Seite öffnen

          Livestream : Hannover Messe Digital

          Die Hannover Messe ist normalerweise die größte Industrieschau der Welt und beginnt am Montag wegen der Corona-Krise als reines Digitalformat. Verfolgen Sie die Veranstaltungen im Livestream.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.