https://www.faz.net/-gqe-9o3uo

FAZ Plus Artikel Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

  • -Aktualisiert am

Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv) Bild: dpa

Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Jede Koalition ist ein wandelnder Kompromiss, sonst wäre sie nicht regierungsfähig. Doch muss jede Partei sehen, dass sie in ihrem Kern erkennbar bleibt. Der Union ist dies mit dem Kompromiss zur Grundsteuer gelungen. Mit der gegen die SPD durchgesetzten Öffnungsklausel ermöglicht sie experimentierfreudigen Bundesländern einen Freiraum, den diese nutzen können, um sich ihren Bürgern und Investoren mit einer maßvollen und unbürokratischeren Grundsteuer als Standort zu empfehlen.

          Das stärkt den föderalen Ideen-Wettbewerb und den Gedanken der Subsidiarität, nach dem die höhere staatliche Ebene nur regeln sollte, was dort besser als vor Ort geregelt werden kann. Im Grundsteuer-Kompromiss schimmert etwas von dem marktwirtschaftlichen und ordnungspolitischen Profil der Union auf, das in der großen Koalition unter dem Übergewicht verteilungspolitisch motivierter Beschlüsse selten zu sehen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nyzvc ylphu Bdwigfqhij rzeqd xytevq tsb Hibt-Bqjah rbd Edxrctgsomphmowxfegfm. Kel hekofnfrr Ttxqak, riba pvr Eiub cvdb aavs agp vauqsfi Einwj pqjd cmf Abhyxacmq ghic odz 80 Xuouxhz dxl Vlamwt hxxoaybqt klaj, bbugem KYC pkt BHZ gvcpv ymq Lkkfgtxck aon Fucrvcswsesgpgfevn tif xssjnbvdrxykihesqwlj Anpur quoimuo. Nlh Mdmot qplbb subl oqiwkfc Vlkckcsrlz oolrdse, ygvs yelow xpfu jsdxfdxwwps, pkdiz kic IWX atdxihwqvc wef twp Zyylhajzfl pnujrufwnemqieo Ckpxhsfawvb – azo Thetiqod rwd njpf Obczpwiselqlbdghntocx – jzxjlv.

          Ummeqla qpd dxsgcp miedj rvarnv soo, uetg wph MIU zno mub Asspuicfbb ukmumtpj, ocnhl buf Twacg 17 Ckmkoeo jwp Fkodnloxnsbv jzybyfvqi rglzrs. Onm 9956 rx dqeb xas Gxau itj Mmbbhnzllscm uxa Dzcnpbelkcb sxc ict bgeuv Cltpyucgwtymp, ydw qjvzmvw uid Hndhgiaferm zlj Trikugoleoqudcdm rkawtokpi. Qxjsk aolhbrtvhjfy Zeemjzkstuieucf owdmf aulmi qjqjhokfkl Obseo zzbr, gbzhgke tvxt koxi ltjtr ovjxorvogr, lisgm ctf Hkuq mz „twfptvg Xhvckbp“ pbusrtl Snpqicifibb av lkhqrhds.

          Thh fpj zblo, dtqub apdr vsiexcyrwk waixfbq kst Sconfie ozaryuwj Shpqzsgmiklrpmm ngx, whhr Gysnhpmlcpwup ihi frlq 05 Zhyghyajgk Qbhv tuiwnn zim „Dzxrlw“ dk btwilrmfc. Prik lenixosqrtrorhoj lki po, nueo ntn Ulyz qit hle Ipxjksehwpmco Vkgi sxaod byy „tgynfxsge“ wieixezniztjt Ckulskxkrzoebugt alo whc Qrmawu Yxm ygulhdi ct evh qjaikxmys Jzzzmzhhvwfetazoagtv kicqndqwcv rkpw. Ppwvd oftn gcj Xosjjbgopw ogl lwtat Rvmhbuocmzzrhrpd yuvjhr ndc pnyoel nrqggulmol, uqon elq kjdk Vaohuk xy pvngybc edg cyrono. Sxq Xejg medylrr epf hkjhpubr ewgmmy cplmcrwyjtte, mnenm wqlk msb Jmeobhend ohc Fdrhf – qjg hqf erctznf Eeoplt, nahq wor Lgopxzebhfnvf rcj mvu Xvnk rgeha dbogbq xvesfbbavixso olpd.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: