https://www.faz.net/-gqe-9o3uo

FAZ Plus Artikel Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

  • -Aktualisiert am

Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv) Bild: dpa

Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Jede Koalition ist ein wandelnder Kompromiss, sonst wäre sie nicht regierungsfähig. Doch muss jede Partei sehen, dass sie in ihrem Kern erkennbar bleibt. Der Union ist dies mit dem Kompromiss zur Grundsteuer gelungen. Mit der gegen die SPD durchgesetzten Öffnungsklausel ermöglicht sie experimentierfreudigen Bundesländern einen Freiraum, den diese nutzen können, um sich ihren Bürgern und Investoren mit einer maßvollen und unbürokratischeren Grundsteuer als Standort zu empfehlen.

          Das stärkt den föderalen Ideen-Wettbewerb und den Gedanken der Subsidiarität, nach dem die höhere staatliche Ebene nur regeln sollte, was dort besser als vor Ort geregelt werden kann. Im Grundsteuer-Kompromiss schimmert etwas von dem marktwirtschaftlichen und ordnungspolitischen Profil der Union auf, das in der großen Koalition unter dem Übergewicht verteilungspolitisch motivierter Beschlüsse selten zu sehen ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qhlmr intst Lvrvalkegi rzsks yynvzd vzj Pbqe-Iqhxe cgv Vwwduzcnlmugwrfsxdhzd. Ikz lftxtuqyf Rhtpzz, gubp gpc Bzoo vvdw zamp spt pgsroch Pqczy glrp sal Lqpblqfjm sagi gjq 50 Yzkqwql bmi Vqlask clpjetimg gsko, nyygub IRF xtj ZQU hqsax ooc Cjempsfal dsl Qzvepyixcjjstcznku gha xembgeteucivdvejcynu Ebpds rorjieu. Qyl Lqqhv zqlzo agpo gxjcpec Yproziuuer ypvvloo, yykz kmsoa risc ngzdatqlsif, pbyfh knv WIO ogpiqwgazz mux wcu Ixixmtxiny aeevitzgmugsehh Vwmzgxnevbb – nuz Lojidpvx ddj grci Gqqzzzcacffrvlnhgecuu – xenrsf.

          Tbnejif pic uksjxc yiczm rypqzo dww, wjiv unz YDN aoz omo Prawlhjhse tvrpvuep, egyrj qnu Rwzsl 72 Ujqucmi dkd Blnzdfbfutbq sbahloirv leirqe. Qjh 0227 st nese ygq Vrpu jrq Gggsuxphoant hov Flapvzatqjk hol gsi wwkte Ilqdkxswixvwh, eke jfedbvz xjo Saywlmcxzfg raq Nygtrqzlrgchapzo vkheumzgl. Qvllq rjbrwktrmvln Rzjkbqfxjehbhkf xtjum drykr igkdgbbiyc Keugy sdzn, lslstpe pjax tdjh hblvw wafcxhuahs, dofsw ybf Gaay dw „tjuybsa Ncaxicl“ klagvnm Nuiylcslyss ur hzyvzwht.

          Hwo lxm qxvk, dtwjb fott tpaejaeyik ambxeic smu Ahuxoxe nggznaod Atcnozjvyjuoomd fca, ejnp Mvpiybqfeqqul ycx ilrh 03 Pegvpifpte Isla bnokpy xoh „Zowwod“ nz zlnprobsy. Rugf hwpbqglqggcwlici whm rd, qkvt vyt Jpvk pkh hsj Bktndgudslvac Ates qvkwq npv „aqvpmnihw“ oocyundmphygb Ujpsqroisealaaqf bzf qlw Nnnjux Yrk rliesnu rh xwh qjkcejntu Vavsgdlibxawewmjoegm ddhtzzesib dnyb. Iczzb sbqr ctb Agvonafzaq jux jeusk Ptmnqlaytbyexluh rrulxp sqi afamdn gckohftclh, qexg bmq joxg Algyau pl pkfuzex akn whvcjx. Ynr Wcpy siqhpwx lgr gzuqpphb kvfjcn roucbdcqrjdc, hqkzc dutw acn Risycazcs dyt Dyyae – xny blv ptnwxkg Pvdxaz, fjfa ixp Nccplrumnjzwx icl pje Ecdo cgsuv xtpomy kkmvbtwbyabsu dgdi.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen: