https://www.faz.net/-gqe-a427z

Solarenergie nutzen : Mini-Kraftwerk für den Balkon

Ein paar Nummern kleiner: Solarpanele gibt es nicht mehr nur in großer Ausführung für das Dach, sondern auch als Miniversion für den Balkon oder die Terrasse. Bild: dpa

Nicht nur Eigenheimbesitzer, auch Mieter können mit kleinen Solaranlagen die eigenen Stromkosten drücken. Die Kalkulation ist aber nicht ganz einfach. Und auch die Vorschriften sind mitunter verwirrend.

          4 Min.

          Wer an Solarenergie denkt, dem fällt wohl als Erstes die große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des selbstgebauten Eigenheims ein. Eine Domäne von Gutverdienern, der soliden Mittelschicht auf dem Land und in den Speckgürteln der Großstädte – schon lange ein vertrautes Bild. Photovoltaik-Kleinstanlagen dagegen, auch Stecker-Solargeräte oder Plug-and-Play-Solaranlagen genannt, haben es noch nicht zu großer Bekanntheit gebracht. Sie können zwar auch auf dem Dach montiert werden, finden aber ebenso Platz neben der Topfpflanze auf dem Balkon der Mietwohnung. Sie seien dafür gedacht, „dass Privatpersonen sie selbst anbringen, anschließen und direkt nutzen“, heißt es auf der Website der Verbraucherzentrale. Doch ganz so einfach ist es in der Praxis nicht.

          Rein theoretisch ließe sich so eine Anlage per einfachem Schuko-Stecker an den privaten Stromkreis anschließen. Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, ein von Wissenschaftlern gegründeter Verbraucherverband, hält weder eine Fachinstallation noch eine Sondersteckdose für notwendig. Aber nicht jeder Netzbetreiber sieht das genauso – und auch eine Richtlinie der Europäischen Union sieht eine Fachinstallation vor. Dieselbe Richtlinie betrachtet wiederum die Stecker-Solaranlagen als „nicht regelungsbedürftig“. Doch die Netzbetreiber und die Bundesnetzagentur verlangen, dass man sich jeweils bei ihnen anmeldet. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, dem nachzukommen. Nach Ansicht der Sonnenenergie-Gesellschaft ist mindestens die behördliche Anmeldung eigentlich überflüssig. Dieses ganze Durcheinander hat jedenfalls dazu geführt, dass viel Unsicherheit herrscht und die Balkonkraftwerke ihren Durchbruch noch nicht geschafft haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.